Wieder weniger Abtreibungen - Rückgang seit zehn Jahren

+
In Deutschland darf eine Frau innerhalb der ersten zwölf Wochen die Schwangerschaft abbrechen, wenn sie dem Arzt einen Beratungsschein vorlegt. Foto: Jens Büttner

Wiesbaden (dpa) - Immer weniger Frauen in Deutschland treiben ab. Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche geht seit zehn Jahren kontinuierlich zurück. Rund 99 700 Abtreibungen wurden 2014 gemeldet - das waren 3,0 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

2004 gab es noch 129 650 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag (10. März) in Wiesbaden mitteilte. Der Rückgang gilt trotz des demografischen Wandels. So kamen 2004 auf 10 000 Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren 66 Abtreibungen, 2014 waren es vorläufigen Zahlen zufolge nur noch 55. Ein Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig, unter bestimmten Bedingungen aber nicht strafbar.

Werden weniger Frauen ungewollt schwanger? Oder entscheiden sich weniger für einen Abbruch? "Das Gesamtkonzept geht auf", sagt die Sprecherin der Sexualberatungsorganisation pro familia, Regine Wlassitschau. Dies reiche von der Sexualaufklärung und dem Klima über umfassende Beratungsangebote bis zur Möglichkeit des Abbruchs. Allerdings könnten sich viele Frauen und Paare mit geringem Einkommen Verhütungsmittel nicht leisten. "Das wird zunehmend ein Problem." Pro familia fordert die Übernahme der Kosten für Frauen mit wenig Geld, wie etwa für Hartz-IV-Empfängerinnen.

Knapp drei Viertel der Frauen, die 2014 einen Schwangerschaftsabbruch durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt. Etwa acht Prozent waren mindestens 40 Jahre alt, knapp vier Prozent waren noch nicht volljährig. Etwa 39 Prozent der Frauen hatten kein leibliches Kind.

Ob die Abtreibungszahlen weiter sinken, weil die "Pille danach" bald ohne Rezept in Deutschland zu haben ist, bleibe abzuwarten, sagte Wlassitschau. "Das ist aber auf jeden Fall der richtige Weg." 96 Prozent der 2014 gemeldeten Abtreibungen wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Bei den anderen waren medizinische oder kriminologische Indikatoren der Grund. Mehr als zwei Drittel der Eingriffe wurden mit der Absaugmethode durchgeführt.

Paragraf 218a des Strafgesetzbuches

Justizministerium zu Schwangerschaftsabbruch

Schwangerenkonfliktberatung von pro familia

Beratungsstellen der Diakonie

Infos der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Ein Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig, unter bestimmten Bedingungen aber nicht strafbar. Dem Paragrafen 218a des Strafgesetzbuches zufolge darf eine Frau innerhalb der ersten zwölf Schwangerschaftswochen abtreiben lassen, wenn sie dem Arzt einen Beratungsschein vorlegt. Die Beratung muss mindestens drei Tage vor dem Eingriff in einer staatlich anerkannten Konfliktberatungsstelle erfolgt sein. Sie soll die Frau ermutigen, die Schwangerschaft fortzusetzen, und dem Schutz des ungeborenen Lebens dienen.

Eine Abtreibung bleibt auch nach der zwölften Schwangerschaftswoche straffrei, wenn für die Schwangere Lebensgefahr besteht oder eine schwerwiegende körperliche oder seelische Beeinträchtigung droht. Ein Abbruch ist zudem bei einer Schwangerschaft infolge einer Sexualstraftat, etwa einer Vergewaltigung, möglich - aber dann nur innerhalb der ersten drei Monate.

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Das prüfen Stewardessen heimlich, wenn Sie einsteigen

Das prüfen Stewardessen heimlich, wenn Sie einsteigen

Schock: Darum macht Sie Wasser mit Kohlensäure dick

Schock: Darum macht Sie Wasser mit Kohlensäure dick

Diese 13 Anzeichen verraten, ob Sie zu viel Alkohol trinken

Diese 13 Anzeichen verraten, ob Sie zu viel Alkohol trinken

Schnell zugreifen: So wertvoll ist der Null-Euro-Schein

Schnell zugreifen: So wertvoll ist der Null-Euro-Schein

Kommentare