Vom Schloss in Friesland bis zum Helkenhof in Walsrode

+
Stimmungsvolle Beleuchtung ziert das Wasserschloss in Sande Gödens am Jadebusen.

Hannover - Advent auf einem Bauernhof in der Heide, im Schloss in Friesland oder in einem alten Bergwerk in Goslar: An vielen Orten in Niedersachsen öffnen an diesem Wochenende die Weihnachtsmärkte, die auch durch originelle Ideen begeistern.


Ein paar warten sogar mit Rekorden auf: So strahlt in Lüneburg einer der größten Adventskränze Europas auf einem alten Wasserturm. In Hannoversch Münden bei Göttingen leuchtet am Abend ein alter Wehrturm als rote Riesenkerze. In Hannover gibt es gleich mehrere Weihnachtsmärkte, darunter ein mittelalterliches und ein finnisches Budendorf. Die meisten Märkte haben bis kurz vor Weihnachten geöffnet, einige wenige nur an einzelnen Wochenenden, andere sogar bis in den Januar hinein.

Emden: In der ostfriesischen Hafenstadt gibt es eine Schlittschuhbahn, der besondere Blickfang sind aber die historischen Traditionssegler - auf einigen können Touristen nach ihrem Weihnachtsmarktbummel sogar übernachten. (bis 23.12.)

Schloss Gödens: Karl-Georg Graf von Wedel in Friesland gehört zu den Adligen, die ihren Familienbesitz in ein illuminiertes Winter-Wunderland verwandeln. Parallel zum Weihnachtsmarkt gibt es ein großes Rahmenprogramm mit Musik und Pferdedressuren. (bis 27.11.)

Lüneburg: Die prächtige Fassade der Altstadt ist Kulisse des Weihnachtsmarktes, der auch altes Handwerk zeigt. Über dem Wasserturm wurde ein 13 Meter breiter Adventskranz aufgehängt, er ist einer der größten Europas. Die Kerzen können per SMS zum Leuchten gebracht werden, die Einnahmen daraus werden teils gespendet. (bis 23.12.)

Walsrode: Der Markt auf Helkenhof, wo auch Ginseng angebaut wird, gehört zu den beliebtesten der Region. Für Kinder soll es einen Rodelberg aus echtem Schnee geben. (10./11.12.)

Hannover: In der Landeshauptstadt locken gleich mehrere Märkte, unter anderem ein Mittelalterdorf in der Altstadt. Auch Kunsthandwerker aus Finnland sind zu Gast. Im Zoo gibt es Karussells, eine Schlittschuhbahn und Rodelberge. (bis 23.12./Zoo bis 8.1.)

Schloss Bückeburg: Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe bietet in seinem Schloss einen stimmungsvollen Markt mit Vorführungen seiner Hofreitschule, prominenten Gästen, einem musikalischen Feuerwerk und einer Engelwerkstatt. (bis 4.12.)

Wolfsburg: In der Autostadt gibt es einen alpenländischen Wintermarkt mit Trachtengruppen, Alphornbläsern, Eistanzrevuen und einer 150 Meter langen Rodelbahn. (bis 29.1.)

Goslar: Das alte Bergwerk Rammelsberg, das zum Weltkulturerbe zählt, bietet wieder einen Weihnachtsmarkt unter Tage mit Spezialitäten aus dem Harz an (10./11.12.) Stimmungsvoll ist auch der Weihnachtswald in der Altstadt (bis 29.12.)   dpa

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Kommentare