Weihnachten mal finnisch: Flammlachs statt Gans in Hannover

+
Ein Königreich für einen Fisch: Der Flammlachs ist im finnischen Weihnachtsdorf eine Spezialität

Haben Sie schon Rentiergeschnetzeltes gegessen? Elchhackfleisch oder Flammlachs? Nein?! Im finnischen Weihnachtsdorf am Ballhofplatz ist das nicht ungewöhnlich. Es bildet eines der Höhepunkte des Hannoverschen Weihnachtsmarktes.

Finnische Spezialitäten sind aber bei weitem nicht das einzige, was dieses kleine Dörflein zu bieten hat. In einem Rundgang soll zum einen das mittelalterliche Stadtleben demonstriert werden und zum anderen sollen Handwerks-Vorführungen die Besucher der „Handwerkergasse“ zum Mitmachen bewegen. Darüber hinaus verfügt das finnische Weihnachtsdorf über ein echtes Lappenzelt, in dem etwa 80 Leute Platz finden. Am Lagerfeuer können hier die finnischen Leckereien noch besser genossen werden.

In diesem Jahr werden fast 20 Unternehmer aus der Region Satakunta in Südwestfinnland einzigartige Produkte anbieten. Dabei handelt sich größtenteils um Handarbeiten und Unikate, wie Schmiedekunst, Pflanzenschmuck, Bier- und Teerseifen sowie weitere hochwertige finnische Produkte.

Das finnische Weihnachtsdorf wird am Mittwoch, den 23. November um 19.00 separat vom Hannoveraner Weihnachtsmarkt feierlich eröffnet. Täglich sind bis zum 22. Dezember von 11 bis 21 Uhr die Tore des Weihnachtsdorfes geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Kommentare