Vorsicht Pucken: Risiko des plötzlichen Kindstods

+
Beim Pucken werden die Babys fest eingewickelt. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Pucken ist eine uralte Methode, Babys einzupacken. Eigentlich soll es den Kleinen helfen, ruhig zu werden. Doch nun zeigt eine Studie, dass es dadurch erhebliche Gesundheitsrisiken geben kann.

Berlin (dpa/tmn) - Pucken soll Babys in den ersten Wochen und Monaten ruhiger schlafen lassen. Dabei werden die Kinder eng in ein Tuch eingewickelt, die Arme liegen dabei am Körper.

Eine neue Studie australischer und amerikanischer Forscher weist aber daraufhin, dass das Pucken das Risiko für den plötzlichen Kindstod steigert. Außerdem fördert die Technik Hüftfehlstellungen, weswegen der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte vom Pucken abrät.

Noch kritischer ist die Wickeltechnik, wenn Babys mit etwa vier Monaten beginnen, sich um die eigene Achse zu drehen und herumzurollen. Auf dem Bauch schlafend und gepuckt, steigt das Risiko für den Kindstod noch einmal an. "Besonders bei warmen Temperaturen kann gepuckten Babys zu heiß werden, so dass sie einen Hitzschlag bekommen können", warnt Hermann Josef Kahl, Pressesprecher des Berufsverbandes.

( www.kinderaerzte-im-netz.de)

Studie auf Englisch

Informationen zum Pucken

Mehr zum Thema:

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

Nummernschilder geklaut - Dieb hinterlässt diesen Brief 

Nummernschilder geklaut - Dieb hinterlässt diesen Brief 

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Kommentare