Druck führt zu Störungen

Toilettentraining bei Kleinen darf nicht zu früh beginnen

+
Eltern sollten ihr Kind nicht zu früh dazu drängen, selbstständig auf die Toilette zu gehen. Foto: Patrick Peul

Es ist eines der typischen Themen von jungen Eltern: Wann schafft es der eigene Nachwuchs selbstständig auf Toilette zu gehen? Doch Eltern dürfen dabei ihr Kinder nicht überfordern und zu früh mit dem Toilettentraining starten.

Berlin (dpa/tmn) - Eltern sollten nicht zu ehrgeizig sein, was das Toilettentraining ihrer Kinder angeht. Erst mit zweieinhalb bis drei Jahren sind Mädchen und Jungen so weit, dass sie körperliche Empfindungen besser einordnen können.

Um eigenständig auf das Töpfchen oder die Toilette zu kommen, muss das Kind außerdem geistig in der Lage sein, einen Plan zu erstellen. Dazu muss es sich konzentrieren können und Erklärungen verstehen, erläutert Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Mit etwas zweieinhalb bis drei Jahren sind die meisten Kinder auch so weit, ihre Aufmerksamkeit von etwas zu trennen, womit sie sich im Moment beschäftigen. Das ist die Voraussetzung, um den Plan zu verfolgen, auf die Toilette zu gehen. "Üben Eltern Druck aus, kann dies Entleerungsstörungen begünstigen", warnt Niehaus. Kleine Kinder neigen bei frühem Toilettentraining dazu, den Stuhl und Urin zurückzuhalten.

Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Meistgelesene Artikel

Hausbewohner kündigen Party an - Nachbar reagiert unerwartet

Hausbewohner kündigen Party an - Nachbar reagiert unerwartet

Händler deckt auf: So (un-)echt geht es bei "Bares für Rares" zu

Händler deckt auf: So (un-)echt geht es bei "Bares für Rares" zu

Kollegen schenken Vater 1.000 Überstunden - der Grund ist tragisch

Kollegen schenken Vater 1.000 Überstunden - der Grund ist tragisch

"Bares für Rares": Hier blieben die Händler fassungslos zurück

"Bares für Rares": Hier blieben die Händler fassungslos zurück

Kommentare