Wichtig bei Anbieterwechsel

Stromanbieter muss diverse Zahlungsmöglichkeiten vorschlagen

+
Stromanbieter sollten mehrere Zahlungsmöglichkeiten angeben. Wenn nur eine Option besteht, sollte der Verbraucher noch mal nachhaken oder sich an die Verbraucherzentrale wenden. Foto: Jens Kalaene

Wer seinen Stromanbieter wechselt, sollte prüfen, ob es mehrere Zahlungsmöglichkeiten gibt. Auf diesse Weise können Kunden eine mögliche Überweisungsgebühr umgehen.

Berlin (dpa/tmn) - Stromanbieter müssen ihren Kunden mehrere Zahlungsmöglichkeiten anbieten. Darauf sollten Verbraucher beim Wechsel des Anbieters achten, rät die Verbraucherzentrale Berlin.

Auch sollten Kunden vorab prüfen, ob der Anbieter für ein bestimmtes Zahlungsmittel wie zum Beispiel eine Überweisung eine Gebühr erhebt. Die Verbraucherschützer haben nach eigenen Angaben erfolgreich gegen einen Stromanbieter geklagt, der bei der Online-Bestellung eines Stromtarifs keine Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten angeboten hatte.

Laut dem Urteil des Landgerichts Köln konnten Verbraucher den Tarif nur bestellen, wenn sie dem SEPA-Lastschriftverfahren zustimmten. Das Landgericht folgte der Auffassung der Verbraucherschützer, dass dieses Verhalten rechtswidrig ist (Az.: 33 O 2/16).

Mehr zum Thema:

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Meistgelesene Artikel

Heimlich gefilmt: Hier versagt ein TV-Star beim Einparken

Heimlich gefilmt: Hier versagt ein TV-Star beim Einparken

Polizei blitzt Pferd - und tausende lachen

Polizei blitzt Pferd - und tausende lachen

Edles Flaggschiff: Opel Insignia  

Edles Flaggschiff: Opel Insignia  

Stewardess über Fluggäste: "Vieles prallt an der Uniform ab"

Stewardess über Fluggäste: "Vieles prallt an der Uniform ab"

Kommentare