Schluss mit Nörgeln: Dem Partner fünf liebe Sätze sagen

+
Statt am Partner herum zu nörgeln, kann es sehr wohltuend sein, ihm einmal ganz bewusst liebevolle Sätze zu sagen. Foto: Britta Pedersen+

Den Partner kritisieren scheint mitunter leichter als ihm etwas Nettes zu sagen. Das jedenfalls gilt für langjährige Beziehungen. Da hilft es, zur Abwechslung einmal bewusst liebevolle Sätze zu formulieren.

Hamburg (dpa/tmn) - In vielen Beziehungen nörgeln die Partner mit der Zeit aneinander herum. Besonders manche Frauen sind genervt von bestimmten Eigenschaften ihres Partners und meckern.

Um das wieder aus der Beziehung herauszubekommen, sollten Frauen darauf achten, in Mädelsrunden nicht über den Liebsten herzuziehen, heißt es in der Zeitschrift "Emotion" (Ausgabe 7/2016). Auch der ständige Versuch, den Partner zu optimieren, sollte demzufolge tabu sein. Das schadet der Beziehung ebenfalls.

Besser sei es, kleine Kritik mit Humor zu äußern und auch einmal lieb zu sein und dem Partner einen Gefallen zu tun. Außerdem sollten Frauen möglichst gelassen über kleine Macken hinwegsehen. Ein weiterer Tipp: Partner überlegen sich ganz bewusst fünf persönliche und liebe Sätze, die sie dem anderen mal wieder sagen.

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

60 Jahre Radarfalle! Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

60 Jahre Radarfalle! Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kommentare