Österreich

Zu Wasser und zu Lande: Mit dem Amphibienbus durch Salzburg

+
Die Festung Hohensalzburg der österreichischen Stadt Salzburg am Ufer der Salzach.

Mit dem Bus auf dem Wasserstraße entlang. Dank einer halb-Bus-halb-Boot-Konstruktion namens "Amphibienbus" ist das jetzt auf der Salzach möglich. Ein Unikat aus Salzburg.

Mit einem Amphibienbus können Touristen künftig die Festspielstadt Salzburg erkunden. Nach einer kurzen Fahrt auf der Salzach verlässt der schwimmfähige Bus den Fluss und geht auf eine Besichtigungstour durch die Stadt. Anschließend führt die Route auf gleichem Wege zurück zur Anlegestelle.

Das Gefährt hat Platz für 26 Gäste und bei seinen Fahrten auf der Salzach einen Tiefgang von 1,50 Metern. "Der Bus ist weltweit bis dato einzigartig", erklärte der Salzburger Tourismusunternehmer und Initiator Erich Berer.

Das 700 000 Euro teure Gefährt soll von Mitte September an einsatzbereit sein und in der Saison von Ende März bis Anfang November bis zu sieben Mal am Tag ablegen. Die Fahrt soll 30 Euro für Erwachsene und 20 Euro für Kinder kosten.

Kritiker sehen in dem Angebot eine weitere "Disneysierung" der ohnehin von Touristen viel besuchten Stadt Salzburg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Sommerfest der SPD in Verden 

Sommerfest der SPD in Verden 

Einweihung des Feuerwehrhauses Leeste

Einweihung des Feuerwehrhauses Leeste

Zeremonie für Friedens-Buddha in Bremen

Zeremonie für Friedens-Buddha in Bremen

Meistgelesene Artikel

Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit

Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit

Unheimlich: Gehen in diesem Video Geister von Bord?

Unheimlich: Gehen in diesem Video Geister von Bord?

Dieses scheinbar normale Urlaubsfoto lässt das Internet durchdrehen

Dieses scheinbar normale Urlaubsfoto lässt das Internet durchdrehen

Regelungen der Airlines: Sind Akkus im Flugzeug gefährlich? 

Regelungen der Airlines: Sind Akkus im Flugzeug gefährlich? 

Kommentare