Winterchaos: 110.000 Bahnfahrer wollen Geld zurück

+
110.000 Fahrgäste wollen wegen des Winterchaos bei der Bahn ihre Tickets erstattet haben.

Berlin - Eis, Schnee und klirrende Kälte machten der Bahn in den vergangenen Wochen zu schaffen. Deshalb wurde das Unternehmen in Sachen Rückerstattung von Tickets kulanter. Der Ansturm ist riesig.

Das Winterchaos auf den Schienen könnte die Deutsche Bahn AG teuer zu stehen kommen. Bislang hätten rund 110.000 Fahrgäste Anträge auf Fahrpreisrückerstattung wegen Zugausfällen und Verspätungen gestellt, sagte der für den Personenverkehr zuständige Bahnvorstand Ulrich Homburger am Freitag am Rande eines Treffens mit Thüringens Verkehrsminister Christian Carius (CDU) in Weimar der Nachrichtenagentur dpa.

Das seien mehr als im vergangenen Winter. Mit welchen Summen das Unternehmen zu rechnen habe, sei bislang unklar. Viele Anträge würden noch bearbeitet, sagte Homburger. “Nicht jeder Antrag ist auch berechtigt.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Regenbogen-Tour im Greenwich Village

Regenbogen-Tour im Greenwich Village

Barfuß durchs Watt von Amrum nach Föhr

Barfuß durchs Watt von Amrum nach Föhr

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Was Kondensstreifen von Flugzeugen am Himmel wirklich bedeuten

Was Kondensstreifen von Flugzeugen am Himmel wirklich bedeuten

Urlaubsfoto geht nach hinten los - Mann muss tausende Euro Strafe zahlen

Urlaubsfoto geht nach hinten los - Mann muss tausende Euro Strafe zahlen

"Schlichtweg sprachlos": Urlauber klagten tatsächlich schon wegen dieser "Mängel"

"Schlichtweg sprachlos": Urlauber klagten tatsächlich schon wegen dieser "Mängel"

Urlauber müssen in Restaurant auf Mykonos horrende Summe zahlen - steckt Masche dahinter?

Urlauber müssen in Restaurant auf Mykonos horrende Summe zahlen - steckt Masche dahinter?

Kommentare