Paris Syndrom

Warum Paris für bestimme Reisende zum Albtraum werden kann

+
Paris, die Stadt der Liebe, sieht für viele Touristen in der Realität ganz anders aus.

Paris wird bei Touristen, die noch nie dort waren, oft romantisiert. Je stärker das geschieht, desto wahrscheinlicher können sie unter dem Paris-Syndrom leiden.

Paris. Die Stadt der Liebe, erlesener Weine und raffinierter Gerichte. Wie keine zweite Stadt weckt Paris romantische Gefühle und eine starke Sehnsucht. Je stärker diese Romantisierung im Vorfeld besteht, desto eher können Reisende unter dem Paris-Syndrom leiden.

Kultur-Schock: Das Paris-Syndrom

Als Paris-Syndrom wird eine vorübergehende psychische Störung bezeichnet. Meist sind davon Japaner beim Aufenthalt in Paris betroffen. Denn gerade in der japanischen Kultur ist Paris Sinnbild für Liebe, Romantik und Sehnsucht.

Auslöser für das Paris-Syndrom gilt der extreme Unterschied zwischen der Erwartungshaltung der Touristen und dem tatsächlichen "Spirit" der Stadt. Zusätzliche Auslöser sind die Sprachbarriere, kulturelle Unterschiede, ein idealisiertes und romantisiertes Image sowie die Erschöpfung, die mit dem Besuch einer Metropole einhergeht. 

Das kulturgebundene Syndrom ist jedoch keine anerkannte Diagnose. Professor Craig Jackson, Leiter der Psychologie an der Birmingham City University, hat die Erkrankung untersucht und sagte gegenüber der Dailymail, Psychiater und Psychologen könnten sich nicht darauf einigen, was das Paris-Syndrom tatsächlich sei: "Es ist keine voll anerkannte psychische Erkrankung wie Schizophrenie oder Depression. Eher handelt es sich um eine Ansammlung von subjektiven Symptomen, bei denen die Betroffenen sich in neuen Umgebungen unwohl und nicht dazugehörig fühlen."

Das Paris-Syndrom ist durch folgende psychische Symptome gekennzeichnet:

  • Schwindel
  • Starkes Schwitzen
  • Akute Wahnzustände
  • Halluzinationen und Verfolgungswahn
  • Verlust des Realitätssinns
  • Angst

Fälle des Paris-Syndroms

Die Stärke der Symptome variiert je nach Person. So berichtete der Konsulatschef der japanischen Botschaft in Paris, Yoshikatsu Aoyagi im Jahr 2006 von zwei Damen, die überzeugt waren, ihr Hotelzimmer sei verwanzt. Sie glaubten, gegen sie sei eine Verschwörung im Gange und litten unter Verfolgungswahn. Ein Mann, der Paris besuchte, war der Überzeugung war, er sei Ludwig XIV., während eine Frau fest glaubte, sie würde mit Mikrowellen attackiert werden.

Auch interessant: Das sind die weltweit zehn beliebtesten Reiseziele aller Nationen.

sca

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Zur Kirschblütenzeit locken die pinken Baumkronen in der Heerstraße in Bonn nicht nur Einheimische und Fotografen, sondern auch Urlauber aus aller Welt.
Zur Kirschblütenzeit locken die pinken Baumkronen in der Heerstraße in Bonn nicht nur Einheimische und Fotografen, sondern auch Urlauber aus aller Welt. © pixabay
Nach Chefchaouen in Marokko zieht es vor allem Marokko-Besucher, die dem Trubel der großen Städte für ein paar Tage entgehen wollen. Als einige der schönsten, blauen Straßen gelten die Rue Outiwi, die Rue Bin Souaki und die Al Hassan Onsar. 
Nach Chefchaouen in Marokko zieht es vor allem Marokko-Besucher, die dem Trubel der großen Städte für ein paar Tage entgehen wollen. Als einige der schönsten, blauen Straßen gelten die Rue Outiwi, die Rue Bin Souaki und die Al Hassan Onsar.  © pixabay
Spektakulär ist die Lombard Street in San Francisco und daher auch so beliebt für actionreiche Filmdrehs.
Spektakulär ist die Lombard Street in San Francisco und daher auch so beliebt für actionreiche Filmdrehs. © pixabay
Am besten bestaunen lässt sich die bunte Vielfalt von La Boca, Caminito in Buenos Aires bei einem Spaziergang entlang des Caminito del Rey, dem 7,7 Kilometer langen Königsweg, der einmal komplett durch das Viertel führt. 
Am besten bestaunen lässt sich die bunte Vielfalt von La Boca, Caminito in Buenos Aires bei einem Spaziergang entlang des Caminito del Rey, dem 7,7 Kilometer langen Königsweg, der einmal komplett durch das Viertel führt.  © pixabay
Die Champs-Élysées in Paris lockt als teuerste Straße Europas vorwiegend mit edlen Boutiquen und bekannten Designernamen
Die Champs-Élysées in Paris lockt als teuerste Straße Europas vorwiegend mit edlen Boutiquen und bekannten Designernamen. © pixabay
Die portugiesische Stadt Águeda spannt zum jährlichen Kunst-Festival AgitÁgueda Schirme über den Straßen auf.
Die portugiesische Stadt Águeda spannt zum jährlichen Kunst-Festival AgitÁgueda Schirme über den Straßen auf. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Meistgelesene Artikel

Auch Deutschland: Die gefährlichsten Reiseziele – Ihres könnte dabei sein

Auch Deutschland: Die gefährlichsten Reiseziele – Ihres könnte dabei sein

Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen

Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen

Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"

Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"

Genialer Trick: So bekommen Sie Ihren Koffer am Gepäckband immer zuerst

Genialer Trick: So bekommen Sie Ihren Koffer am Gepäckband immer zuerst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.