Abwechslungsreiche Wege

Wandern im Naturpark Schwalm-Nette

Sanfte Violetttöne: Im Schwalmbruch bei Brüggen blüht die Heide. Foto: Bernd F. Meier
1 von 11
Sanfte Violetttöne: Im Schwalmbruch bei Brüggen blüht die Heide. Foto: Bernd F. Meier
Von einem Aussichtsturm geht der Blick weit über den Schwalmbruch. Foto: Bernd F. Meier
2 von 11
Von einem Aussichtsturm geht der Blick weit über den Schwalmbruch. Foto: Bernd F. Meier
Einst gab es in der Region 94 Wassermühlen. Die Mühlrather Mühle ist heute die einzige mit einem Doppelmühlrad. Foto: Bernd F. Meier
3 von 11
Einst gab es in der Region 94 Wassermühlen. Die Mühlrather Mühle ist heute die einzige mit einem Doppelmühlrad. Foto: Bernd F. Meier
Landschaftsidylle: Am De Wittsee führt eine Brücke über die Nette. Foto: Bernd F. Meier
4 von 11
Landschaftsidylle: Am De Wittsee führt eine Brücke über die Nette. Foto: Bernd F. Meier
Im Galgenvenn führt ein Holzsteg ein paar Meter hinaus auf die Lichtung im Kiefernwald. Der Steg ist einer von 25 Wasserblicken, die an markanten Punkten der Landschaft errichtet wurden. Foto: Bernd F. Meier
5 von 11
Im Galgenvenn führt ein Holzsteg ein paar Meter hinaus auf die Lichtung im Kiefernwald. Der Steg ist einer von 25 Wasserblicken, die an markanten Punkten der Landschaft errichtet wurden. Foto: Bernd F. Meier
Wegescout Bernd Nienhaus führt Besucher durch den Naturpark. Foto: Bernd F. Meier
6 von 11
Wegescout Bernd Nienhaus führt Besucher durch den Naturpark. Foto: Bernd F. Meier
Das blau-weiße Zeichen weist den Weg auf dem Premiumwanderweg Nette Seen. Foto: Bernd F. Meier
7 von 11
Das blau-weiße Zeichen weist den Weg auf dem Premiumwanderweg Nette Seen. Foto: Bernd F. Meier
Durch kleine Wäldchen führen die Wanderwege im Naturpark Schwalm-Nette. Foto: Naturpark Schwalm-Nette
8 von 11
Durch kleine Wäldchen führen die Wanderwege im Naturpark Schwalm-Nette. Foto: Naturpark Schwalm-Nette

Plattes Land mit Kuhwiesen und Maisfeldern - irgendwie langweilig. Stimmt nicht: Der Naturpark Schwalm-Nette punktet mit neun abwechslungsreichen Premiumwanderwegen. Heide, Moore, Tümpel und die beiden Flüsse Schwalm und Nette prägen die Region am Niederrhein.

Brüggen (dpa) - Wenn die Abenddämmerung anbricht, erwacht die Natur an der Schwalm zum Leben. "Schauen Sie mal zum Himmel: Dort kreist der Rote Milan", sagt Wanderführer Bernd Nienhaus. Fast fünf Stunden ist die kleine Gruppe an diesem Tag im Naturpark Schwalm-Nette unterwegs.

Die Rundstrecke durch den Schwalmbruch zählt zu dem 100 Kilometer umfassenden Netz von neun Premiumwegen in dem Naturpark an der niederländischen Grenze zwischen Mönchengladbach, Viersen, Roermond und Venlo. Die Routen verlaufen entweder als breite Wege oder schmale Pfade durch Feuchtwiesen, Fichtenforste und Heidezonen, vorbei an Tümpeln und den Ufern von Schwalm und Nette.

"Willkommen in der Wasser-Wanderwelt!": So begrüßt Nienhaus seine Mitwanderer beim Start zur Tippeltour. Schon nach wenigen Schritten abseits des Wanderparkplatzes sind die Gäste überrascht vom abwechslungsreichen Landschaftsbild: Kuhweiden und Pferdekoppeln wechseln sich ab mit sumpfigem Bruchwald und Wachholderheide. Tümpel, Teiche und Moore begleiten die Wanderer, nebenan schlängelt sich die Schwalm durch den Jahrhunderte alten Buchenwald.

"Es kommt noch besser", sagt Nienhaus den Wanderer bei der Rast im urigen niederländischen "Eetcafé de Bos". Direkt am Schwalmufer entlang führt nun der handtuchschmale Wanderpfad und folgt dabei den vielen Windungen des Flusses, dessen Steilufer sich durch Abbrüche ständig verändert. Der Mini-Canyon ist auch das Revier von Eisvögeln, die mit etwas Glück zu beobachten sind.

Seit mehr als 50 Jahren existiert der Naturpark Schwalm-Nette, einer von 104 Parks dieser Art in Deutschland. "Doch wir sind etwas ganz Besonderes", erklärt Michael Puschmann von der Parkverwaltung in Viersen. Denn während die allermeisten Premiumwege durch Hoch- und Mittelgebirge führen, könne Schwalm-Nette als einziger Park mit gleich neun solcher Wege im Flachland aufwarten.

Premiumwanderwege sind Strecken, die nach Vorgaben des Deutschen Wanderinstitutes mehr als 30 Kriterien erfüllen müssen. Sie müssen unter anderem abseits von Asphaltstraßen liegen, abwechslungsreiche Landschaften bieten, idyllische Rastplätze vorweisen und gut gekennzeichnet sein.

"Die wenigsten Besucher wissen, wie interessant die Landschaft bei uns im Westen von Nordrhein-Westfalen ist", sagt Wegescout Nienhaus. Er ist häufig im Schwalmbruch unterwegs - für ihn eine der schönsten Landschaften der Region. Im Sommer tanzen Libellen über die Gewässer. 32 verschiedene Arten, darunter die seltene Gebänderte Prachtlibelle, wurden im Schwalmbruch beobachtet. Heidelerchen, Teichrohrsänger und der Ziegenmelker leben hier, am Abend schwirren Fledermäuse auf der Jagd nach Beute aus.

Jeder der Premiumwege hat seinen eigenen Charakter. Im Galgenvenn führt ein Holzsteg ein paar Meter hinaus auf die Lichtung im Kiefernwald. Links und rechts sammelt sich Regenwasser auf undurchlässigen Tonschichten, kleine Heideseen und Moore sind die Heimat von Moorfröschen und Bergmolchen. Der Steg im Venn ist einer der 25 Wasserblicke, die an markanten Punkten der Landschaft über Natur, Kultur und Geschichte errichtet wurden.

Vor allem an den Wochenenden sind viele Besucher aus den nahen Großstädten auf den Wander- und Radrouten im Naturpark unterwegs. Wer jedoch einen längeren Aufenthalt zum Wandern oder für Radtouren plant, der sollte sich frühzeitig um eine Unterkunft bemühen. Die Zahl der Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen ist überschaubar.

Naturpark Schwalm-Nette

Niederrhein Tourismus

Anreise: Mit der Bahn über Mönchengladbach in das Gebiet bis Dalheim oder Breyell (RB 39, RE 13 und RE 10). Mit dem Auto über die Autobahnen 44, 52 und 61 sowie die B 221 in die Region. Die A 40 (Duisburg–Venlo) grenzt an das nördliche Naturparkgebiet.

Reisezeit: Ganzjährig, im Herbst herrscht eine besondere Atmosphäre.

Informationen: Naturpark Schwalm-Nette, Willy-Brandt-Ring 15, 41747 Viersen (02162/81 70 94 08, E-Mail: info@naturparkschwalm-nette.de

Das könnte Sie auch interessieren

„Wenn die Pizza nicht lange genug im Ofen war“ - Netzreaktionen zu neuer Pizarro-Frisur 

Zum Start in die Trainingswoche ließ Werders Claudio Pizarro die Fans staunen. Mit blond-gefärbten Haaren zog er die Blicke auf sich - die …
„Wenn die Pizza nicht lange genug im Ofen war“ - Netzreaktionen zu neuer Pizarro-Frisur 

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Das Hallo-Verden-Festival hat die Besucher am Samstag in der Verdener Stadthalle begeistert. Wir haben die Fotos der Auftritte von Henning Wehland & …
Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Kirchdorfer Herbstmarkt - der Mittwoch

Tag drei beim Kirchdorfer Herbstmarkt: Erst spät kommen die Besucher, dafür dann aber reichlich, um Budengasse, Fahrgeschäfte, Musikzelte und …
Kirchdorfer Herbstmarkt - der Mittwoch

Fotostrecke: Von Tarzan bis Blondie - Pizarro-Frisuren der letzten 20 Jahre

Bremen – Werder-Legende Claudio Pizarro sorgte im Herbst diesen Jahres für Aufsehen: Mit blond-gefärbten Haaren betrat der Peruaner den Rasen. Ein …
Fotostrecke: Von Tarzan bis Blondie - Pizarro-Frisuren der letzten 20 Jahre

Meistgelesene Artikel

Das sind die gefährlichsten Länder der Welt - nur wenige weltweit sicher

Das sind die gefährlichsten Länder der Welt - nur wenige weltweit sicher

Kreuzfahrtschiffe gehen mysteriöserweise unter: Gefahr auf hoher See durch Offizier aufgedeckt

Kreuzfahrtschiffe gehen mysteriöserweise unter: Gefahr auf hoher See durch Offizier aufgedeckt

"Ekelhaftes Schwein": Was der Fluggast macht, verstört andere Passagiere

"Ekelhaftes Schwein": Was der Fluggast macht, verstört andere Passagiere

Grazien schießen heißes Strandfoto - wer genauer hinsieht, erschrickt aber

Grazien schießen heißes Strandfoto - wer genauer hinsieht, erschrickt aber

Kommentare