Germania

Urlaubsflieger kehrt wegen Druckabfalls nach Erfurt zurück

+
Für die 151 Passagiere, darunter 4 Kleinkinder, sowie 5 Besatzungsmitglieder habe am Montag zu keiner Zeit Gefahr bestanden, teilte die Fluggesellschaft in Berlin mit.

Wegen eines Druckabfalls an Bord hat eine Germania-Maschine ihren Flug nach Palma de Mallorca abgebrochen und ist nach Erfurt zurückgekehrt.

Für die 151 Passagiere, darunter 4 Kleinkinder, sowie 5 Besatzungsmitglieder habe am Montag zu keiner Zeit Gefahr bestanden, teilte die Fluggesellschaft in Berlin mit. Es sei niemand verletzt worden. Etwa eine halbe Stunde nach dem Start habe es einen Druckabfall in der Boeing 737 gegeben. Bereits auf dem Rückweg nach Erfurt habe die normale Druckversorgung aber wieder hergestellt werden können, hieß es.

Die Passagiere sollten am späten Nachmittag mit einem Ersatzflugzeug an ihren Urlaubsort geflogen werden. Bis dahin wurden sie in Hotels in der Nähe betreut. „Germania nimmt diese Situation dennoch sehr ernst und hat umgehend Untersuchungen eingeleitet, um die Ursache für den plötzlichen Druckverlust aufzuklären“, hieß es bei der Airline. Techniker sollten die Ursache analysieren. Sicherheit habe oberste Priorität.

dpa

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Russische Oma (89) reist seit sechs Jahren allein um die Welt

Russische Oma (89) reist seit sechs Jahren allein um die Welt

Billigflieger Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran

Billigflieger Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran

Kommentare