Ein Traum für Fans wird wahr

Urlaub bei Minusgraden: Aufenthalt im "Game of Thrones"-Hotel

"Game of Thrones"-Fans müssen bis 2019 warten, erst dann geht die Kultserie weiter. Wer nicht so geduldig sein möchte, der sollte in diesem Hotel Urlaub machen.

Lieben Sie die Serie "Game of Thrones" auch so wie viele andere? Und können Sie es kaum erwarten, bis es endlich mit der neunten Staffel weitergeht? Bis dahin müssen Sie nicht Trübsal blasen: Das Motto "Der Winter naht" wird in diesem "Game of Thrones"-Hotel Wirklichkeit.

"Game of Thrones"-Hotel lässt Fanherzen höher schlagen

In Finnland hat ein Hotel eröffnet, auf das Fans der beliebten Serie lange gewartet haben: Es handelt sich um ein Hotel, das der Sender HBO extra für waschechte "Game of Thrones"-Fans gebaut hat.

Und dieses Hotel ist etwas ganz Besonderes: Es besteht, passend zur Serie, aus purem Eis. Gemeinsam mit dem "Snow Village" der Lapland Hotels wurde das Eishotel in Zusammenarbeit mit professionellen Bildhauern errichtet.

Wer also nichts gegen Kälte hat - die Raumtemperaturen des Hotels betragen etwa minus zwei bis minus fünf Grad -, der kann hier einen Urlaub der etwas anderen Art erleben.

Eine Nacht kostet rund 170 Euro - doch sie sollten schnell sein: Das Hotel hat nur noch bis 8. April 2018 geöffnet. Danach wird es zu warm - und das Hotel schmilzt.

Auch interessant: Ab in den Winterurlaub - die schönsten Skigebiete für Familien.

sca

Game of Thrones: Urlaub in den sieben Königreichen

Die Drehorte von Game of Thrones. © Tripadvisor
Klis, Kroatien. © Tripadvisor
Klis, Kroatien. © Tripadvisor
Klis, Kroatien. © Tripadvisor
Klis, Kroatien. © Tripadvisor
Campillo de Dueñas, Spanien. © Tripadvisor
Campillo de Dueñas, Spanien. © Tripadvisor
Campillo de Dueñas, Spanien. © Tripadvisor
Vik, Island. © Tripadvisor
Vik, Island. © Tripadvisor
Vik, Island. © Tripadvisor
Vik, Island. © Tripadvisor
Dimmuborgir, Island. © Tripadvisor
Dimmuborgir, Island. © Tripadvisor
Dimmuborgir, Island. © Tripadvisor
Dimmuborgir, Island. © Tripadvisor
Dimmuborgir, Island. © Tripadvisor
Vatnajökull National Park, Island. © Tripadvisor
Vatnajökull National Park, Island. © Tripadvisor
Vatnajökull National Park, Island. © Tripadvisor
Vatnajökull National Park, Island. © Tripadvisor
Vatnajökull National Park, Island. © Tripadvisor
Krka National Park, Kroatien. © Tripadvisor
Krka National Park, Kroatien. © Tripadvisor
Krka National Park, Kroatien. © Tripadvisor
Myvatn, Island. © Tripadvisor
Myvatn, Island. © Tripadvisor
Myvatn, Island. © Tripadvisor
Myvatn, Island. © Tripadvisor
Myvatn, Island. © Tripadvisor
Girona, Spanien. © Tripadvisor
Girona, Spanien. © Tripadvisor
Girona, Spanien. © Tripadvisor
Girona, Spanien. © Tripadvisor
Girona, Spanien. © Tripadvisor
 © Tripadvisor
Trsteno, Kroatien. © Tripadvisor
Trsteno, Kroatien. © Tripadvisor
Trsteno, Kroatien. © Tripadvisor
Trsteno, Kroatien. © Tripadvisor
Mdina, Malta. © Tripadvisor
Mdina, Malta. © Tripadvisor
Mdina, Malta. © Tripadvisor
Mdina, Malta. © Tripadvisor
Mdina, Malta. © Tripadvisor
Mdina, Malta. © Tripadvisor

Rubriklistenbild: © Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Stadtradeln in Rotenburg 

Stadtradeln in Rotenburg 

Jugendrotkreuz-Wettbewerbe in Hoya

Jugendrotkreuz-Wettbewerbe in Hoya

Gemeinde-Feuerwehrtag  in Dörverden

Gemeinde-Feuerwehrtag  in Dörverden

Piazzetta 2018: „Stelle di Notte“ an der Freudenburg

Piazzetta 2018: „Stelle di Notte“ an der Freudenburg

Meistgelesene Artikel

Paar erlebt im Strandurlaub Albtraum - und kann nicht mehr laufen

Paar erlebt im Strandurlaub Albtraum - und kann nicht mehr laufen

Von 10.000 auf 500 Meter: Flug-Erlebnis traumatisiert Passagiere

Von 10.000 auf 500 Meter: Flug-Erlebnis traumatisiert Passagiere

Warum Sie im Urlaub niemals weiße Socken mit Sandalen tragen sollten

Warum Sie im Urlaub niemals weiße Socken mit Sandalen tragen sollten

Eklig: Was dieser Mann nach Belästigung in Flugzeug macht, schießt den Vogel ab

Eklig: Was dieser Mann nach Belästigung in Flugzeug macht, schießt den Vogel ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.