Auswärtiges Amt rät

Türkei-Reisende aufgepasst: Unterlassen Sie spezielle Kommentare auf Facebook

+
Kritische Kommentare über die Türkei Facebook sollten Menschen, die demnächst dorthin reisen möchten, besser unterlassen.

Das Auswärtige Amt hat deutsche Reisende in der Türkei zur Vorsicht bei der Nutzung sozialer Netzwerke aufgerufen. Kommentare könnten sich verheerend auswirken.

Im Einzelfall sei bereits das Teilen oder "Liken" regierungskritischer Beiträge Anlass für ein Strafverfahren wegen "Präsidentenbeleidigung" und anderer Delikte, schrieb das Amt am Dienstag in einer aktualisierten Fassung seiner Reisehinweise.

Auch nicht-öffentliche Kommentare kritisch

Es müsse davon ausgegangen werden, dass auch nicht-öffentliche Kommentare "etwa durch anonyme Denunziation" an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet würden.

Im Falle einer Verurteilung wegen "Präsidentenbeleidigung" oder "Propaganda für eine terroristische Organisation" riskierten Betroffene mehrjährige Gefängnisstrafen. Dabei drohe eine Strafverfolgung schon bei Äußerungen, "die nach deutschen Rechtsverständnis von der Meinungsfreiheit gedeckt sind". Auch bei Einreiseverweigerungen sei "ein Zusammenhang mit anonymen Denunziationen nicht auszuschließen", betonte das Amt.

Lesen Sie hier: Diese Reiseländer sind 2018 besonders gefährlich.

"Erhöhtes Festnahmerisiko"

Das Auswärtige Amt hatte seine Reisehinweise für die Türkei vor dem Hintergrund der politischen Entwicklung seit dem Putschversuch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan 2016 sowie der Inhaftierung mehrerer Deutscher mehrfach verändert. Dies sorgte auch für Konflikte zwischen den Regierungen in Ankara und Berlin, weil die Hinweise aus türkischer Sicht zu scharf ausgefallen waren. Der Tourismus ist in der Türkei ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

In den am Dienstag aktualisierten Reisehinweisen heißt es weiterhin, es sei in der Türkei "von einem erhöhten Festnahmerisiko auszugehen". Betroffen von den Maßnahmen der türkischen Behörden seien dabei in erster Linie - "aber nicht ausschließlich" - deutsche Staatsbürger mit engen privaten und persönlichen Verbindungen in die Türkei sowie Menschen mit deutscher sowie türkischer Staatsangehörigkeit.

Auch interessant: Fünf Kostenfallen im Urlaub, die Sie noch nicht kannten.

AFP

Wer mit diesem Souvenir in der Türkei erwischt wird, kann zehn Jahre im Gefängnis landen

Abu Dhabi beeindruckt mit spektakulären Moscheen und Weltoffenheit - doch die Gesetze in den Emiraten sind restriktiv. Freizügigkeit und Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit werden nicht toleriert.
Abu Dhabi beeindruckt mit spektakulären Moscheen und Weltoffenheit - doch die Gesetze in den Emiraten sind restriktiv. Freizügigkeit und Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit werden nicht toleriert. © Michael Zehender
Singapur ist eine moderne, ansehnliche Stadt - Verschmutzungen werden dort nicht toleriert und entsprechend mit hohen Geldbußen belegt.
Singapur ist eine moderne, ansehnliche Stadt - Verschmutzungen werden dort nicht toleriert und entsprechend mit hohen Geldbußen belegt. © Andrea Warnecke
Ein Fotos dieser Buddha-Statue in Kandy ist in Ordnung - doch anderswo in Sri Lanka können vermeintlich harmlose Bilder Probleme machen. Das Fotografieren der Wolkenmäden-Fresken von Sigiriya ist bei Strafe verboten.
Ein Fotos dieser Buddha-Statue in Kandy ist in Ordnung - doch anderswo in Sri Lanka können vermeintlich harmlose Bilder Probleme machen. Das Fotografieren der Wolkenmäden-Fresken von Sigiriya ist bei Strafe verboten. © Philipp Laage
Die Malediven sind zwar ein Traumziel für Honeymooner und Verliebte - doch außerhalb der internationalen Inselresorts gelten strenge Moralvorstellungen und auch Gesetze. Bikini ist tabu.
Die Malediven sind zwar ein Traumziel für Honeymooner und Verliebte - doch außerhalb der internationalen Inselresorts gelten strenge Moralvorstellungen und auch Gesetze. Bikini ist tabu. © Michael Zehender
Wenn im Ausland das Fotografieren verboten wird, sollten Reisende das besser ernst nehmen. In vielen Ländern drohen sonst hohe Strafen.
Wenn im Ausland das Fotografieren verboten wird, sollten Reisende das besser ernst nehmen. In vielen Ländern drohen sonst hohe Strafen. © Felix Hörhager

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Iran: "Stena Impero" war auf falscher Richtungsspur

Iran: "Stena Impero" war auf falscher Richtungsspur

Schützenfest in Stedorf

Schützenfest in Stedorf

Hitzewelle: 14 Tricks, wie Sie im Büro weniger schwitzen

Hitzewelle: 14 Tricks, wie Sie im Büro weniger schwitzen

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Meistgelesene Artikel

Frau wird an Flughafen beim Schmuggeln erwischt - als sie auffliegt, endet es tragisch 

Frau wird an Flughafen beim Schmuggeln erwischt - als sie auffliegt, endet es tragisch 

Was Kondensstreifen von Flugzeugen am Himmel wirklich bedeuten

Was Kondensstreifen von Flugzeugen am Himmel wirklich bedeuten

Urlaubsfoto geht nach hinten los - Mann muss tausende Euro Strafe zahlen

Urlaubsfoto geht nach hinten los - Mann muss tausende Euro Strafe zahlen

Urlaub in Deutschland: Hotel oder doch Airbnb - was ist günstiger?

Urlaub in Deutschland: Hotel oder doch Airbnb - was ist günstiger?

Kommentare