Inselurlaub

Inselparadies Malediven öffnet bald die Pforten für Touristen - strenge Kontrollen geplant

Ausländische Touristen dürfen ab Mitte Juli wieder zu den Malediven reisen.
+
Ausländische Touristen dürfen ab Mitte Juli wieder zu den Malediven reisen.

Durch die Corona-Pandemie gilt auch auf den Malediven bisher ein Einreiseverbot. Im kommenden Monat sollen Touristen die beliebte Inselgruppe wieder besuchen dürfen.

  • Aufgrund der Corona-Pandemie war die Visavergabe* für den Besuch der Malediven seit 27. März ausgesetzt.
  • Nun will das Inselparadies ab 15. Juli seine Pforten für Touristen wieder öffnen.
  • Dazu soll es ein kostenlose 30-Tage-Visa bei der Einreise geben.

Malé - Ausländische Touristen dürfen ab dem 15. Juli wieder auf die Malediven reisen*. Das gab der Präsident des Inselstaates am Dienstagabend bekannt. Es gebe dann kostenlose 30-Tage-Visa direkt bei der Einreise. Zunächst herrschte noch Unsicherheit, ob Reisende nach Ankunft auf den Malediven in die Quarantäne müssen. In der aktuellen Pressemitteilung heißt es jedoch, dass Touristen kein Zertifikat oder negativen Corona-Test vorweisen müssen, bevor sie einreisen. Urlauber, die keine Symptome zeigen, bräuchten auch nicht zu fürchten, unter Quarantäne gestellt zu werden.

Malediven-Urlaub trotz Corona: Das müssen Sie bei der Einreise beachten

Weiterhin heißt es demnach, dass Reisende eine Hotelbuchungsbestätigung dabei haben sollten und am Flughafen eine Maske tragen müssen. Bei der Ankunft wird die Temperatur gemessen. Sollten Reisende Covid-19-Symptome zeigen, müssen sie und ihre Begleiter einen entsprechenden Test auf eigene Kosten machen. Zudem gibt es stichprobenartige Tests, die aber kostenlos für die Urlauber sind. Bei einem positiven Resultat, muss man in Quarantäne - in einer staatlichen Einrichtung oder im gebuchten Hotel, sofern dieses entsprechende Einrichtungen hat.

Auch interessant: Sie planen eine Reise in die Niederlande? Dann sollten Sie diese Regelungen kennen.

Unterkunft auf Malediven: Darauf müssen Urlauber vorerst achten

Vorerst dürfen Touristen während des ganzen Aufenthalts die Unterkunft nicht wechseln. Alle Unterkünfte für Reisende müssen der maledivischen Tourismusbehörde einen Sicherheitsplan vorlegen. Ab dem 15. Juli sollen vorerst nur Resorts, Hotelschiffe und Hotels auf unbewohnten Inseln zur Buchung bereitstehen. Am 1. August folgen dann die Unterkünfte und Guest Houses auf bewohnten Inseln. Vor der Abreise gibt es die Möglichkeit für einen weiteren Virus-Test.

Auf den Malediven sorgt der Tourismus nach Angaben des Landes für ein Drittel der Staatseinnahmen. Ende März hatte das Land aufgehört Touristenvisa auszustellen. (fk mit © dpa-infocom, dpa:200624-99-550225/3)

Lesen Sie auch: Frankreich-Urlaub trotz Corona: Diese Touristen-Hotspots öffnen demnächst wieder.

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Blick auf Malé, die Büroturm-Stadt der Malediven im Indischen Ozean. Foto: Bernhard Krieger
Blick auf Malé, die Büroturm-Stadt der Malediven im Indischen Ozean. Foto: Bernhard Krieger © Bernhard Krieger
Islamisches Zentrum in Malé: Die Malediven sind ein streng muslimisches Land - auch wenn Urlauber dies auf den Resortinseln kaum mitbekommen. Foto: Julian Guisado Arnast/MMPRC
Islamisches Zentrum in Malé: Die Malediven sind ein streng muslimisches Land - auch wenn Urlauber dies auf den Resortinseln kaum mitbekommen. Foto: Julian Guisado Arnast/MMPRC © Julian Guisado Arnast
Golfen auf den Malediven? Das geht im "Shangri-La&#39s Villingili Resort & Spa". Foto: Markus Gortz/Shangri-La
Golfen auf den Malediven? Das geht im "Shangri-La's Villingili Resort & Spa". Foto: Markus Gortz/Shangri-La © Markus Gortz
Wettbewerb um die Gäste: Das Resort "Huvafen Fushi" wartet mit einem Unterwasser-Spa auf. Foto: Huvafen Fush
Wettbewerb um die Gäste: Das Resort "Huvafen Fushi" wartet mit einem Unterwasser-Spa auf. Foto: Huvafen Fush © Huvafen Fushi
Luxus-Ferienvilla im Fairmont-Resort "Sirru Fen Fushi": Die Malediven haben sich jahrelang als Premium-Destination vermarktet. Foto: Paul Thuysbaert/Accor Hotels
Luxus-Ferienvilla im Fairmont-Resort "Sirru Fen Fushi": Die Malediven haben sich jahrelang als Premium-Destination vermarktet. Foto: Paul Thuysbaert/Accor Hotels © Paul Thuysbaert
Bekannte Postkarten-Kulisse: Urlauberin an einem Resortpool auf den Malediven. Foto: Maldives Marketing & Public Relations Corporation
Bekannte Postkarten-Kulisse: Urlauberin an einem Resortpool auf den Malediven. Foto: Maldives Marketing & Public Relations Corporation © 
Motorroller rattern über die Sinamalé-Brücke, die Malé mit der Insel Hulhulé verbindet. Foto: Ministry of Housing/MMPRC
Motorroller rattern über die Sinamalé-Brücke, die Malé mit der Insel Hulhulé verbindet. Foto: Ministry of Housing/MMPRC © Ministry of Housing
Eine Stadt mitten im Meer: Anflug auf Malé, die Hauptstadt der Malediven. Foto: Brian Knutsen/MMPRC
Eine Stadt mitten im Meer: Anflug auf Malé, die Hauptstadt der Malediven. Foto: Brian Knutsen/MMPRC © Brian Knutsen
Urlaub am Traumstrand: Die Malediven sind ein beliebtes Ziel für Hochzeitsreisende. Foto: Maldives Marketing & Public Relations Corporation
Urlaub am Traumstrand: Die Malediven sind ein beliebtes Ziel für Hochzeitsreisende. Foto: Maldives Marketing & Public Relations Corporation © 
Urlauber, die auf die Malediven fliegen, werden meist direkt vom Flughafen mit einem Wasserflugzeug oder Boot zu den Hotelinseln gebracht - die Hauptstadt Malé sehen sie nicht. Foto: Bernhard Krieger
Urlauber, die auf die Malediven fliegen, werden meist direkt vom Flughafen mit einem Wasserflugzeug oder Boot zu den Hotelinseln gebracht - die Hauptstadt Malé sehen sie nicht. Foto: Bernhard Krieger © Bernhard Krieger
Die Malediven bestehen aus mehreren Atollen, die oft kaum mehr als einen Meter aus dem Wasser ragen. Foto: Maldives Marketing & Public Relations Corporation
Die Malediven bestehen aus mehreren Atollen, die oft kaum mehr als einen Meter aus dem Wasser ragen. Foto: Maldives Marketing & Public Relations Corporation © 
Malé ist die Hauptstadt der Malediven - eine Großstadt mitten im Indischen Ozean. Foto: dpa-infografik
Malé ist die Hauptstadt der Malediven - eine Großstadt mitten im Indischen Ozean. Foto: dpa-infografik © dpa-infografik
Manche mögen es exklusiv, erst recht auf den Malediven: Baum-Restaurant im Resort "Nimaya". Foto: Paul Reiffer/Minor Hotels
Manche mögen es exklusiv, erst recht auf den Malediven: Baum-Restaurant im Resort "Nimaya". Foto: Paul Reiffer/Minor Hotels © Paul Reiffer

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Rückkehr nach Mallorca - ein Erfahrungsbericht

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Schöne Picknick-Plätze in Deutschland

Wie man Backups und Datenumzüge meistert

Wie man Backups und Datenumzüge meistert

Mit der App auf Motorrad-Tour

Mit der App auf Motorrad-Tour

Meistgelesene Artikel

Finger weg: Warum Sie auf einer Kreuzfahrt nie grüne Socken tragen sollten

Finger weg: Warum Sie auf einer Kreuzfahrt nie grüne Socken tragen sollten

Gibt es "Notfall-Kabinen" auf Kreuzfahrtschiffen wirklich?

Gibt es "Notfall-Kabinen" auf Kreuzfahrtschiffen wirklich?

Scheinbar harmloses Urlaubsfoto sorgt für Erröten - sehen Sie, warum?

Scheinbar harmloses Urlaubsfoto sorgt für Erröten - sehen Sie, warum?

Drogen, Leichen und Exzesse: Mitarbeiter berichten von Skandalen auf Kreuzfahrtschiff

Drogen, Leichen und Exzesse: Mitarbeiter berichten von Skandalen auf Kreuzfahrtschiff

Kommentare