So teuer kann Parken am Flughafen sein

+
Wer das eigene Auto für die Dauer des Urlaubs am Flughafen abstellt, sollte sich vorher genau über die dortigen Parkgebühren informieren.

Böse Überraschung: Die Reise war ein Schnäppchen, doch für den Parkplatz am Flughafen kassiert der Automat 250 Euro. Der ADAC hat jetzt die Tarife von 20 innerdeutschen Airports verglichen.

Wer sein Auto am Flughafen abstellt, sollte die Parkgebühren kennen, sich vorher genau über die dortigen Parkgebühren informieren.

Kostenfalle "Kurzzeitparkzone"

Während Augsburg und Mannheim selbst für Langzeitparker kostenlose Stellflächen anbieten, müssen Urlauber in Frankfurt am Main, Stuttgart oder München für zwei Wochen bis zu 250 Euro hinblättern.

ADAC-Preisübersicht: Parken am Flughafen

Hier als pdf

Besonders teuer kann es in sogenannten „Kurzzeitparkzonen“ werden. Einsamer Spitzenreiter in dieser Kategorie ist Berlin-Tegel mit einem Tageshöchstsatz von 140 Euro. In München wiederum kostet eine Woche im teuersten Parkhaus 190 Euro. Der Flughafen Stuttgart verlangt im äußersten Fall für 21 Tage Stellplatz 360 Euro.

Andererseits bieten viele Flughäfen auch spezielle „Spar-Tarife“ an. In Berlin-Tegel, Schönefeld und Düsseldorf profitieren Flugreisende vom günstigen „Park-and-Travel“-Angebot mit Stellflächen in unmittelbarer Nähe des Terminals und regelmäßigem Shuttle-Service zu deutlich preiswerteren Tarifen als in den Parkhäusern der Flughäfen. Am Airport Nürnberg kosten 14 Tage mit dem „Urlauber-Spar-Ticket“ auf sogenannten „Smart Parken“-Freiflächen 58 Euro.

Das Ticket ist in jedem Reisebüro oder kurzfristig gegen eine Gebühr direkt an Ort und Stelle erhältlich. Am Flughafen München können besondere „Urlauber-/Besucherparkbereiche“ online gebucht werden – so lassen sich die Kosten für sieben Tage Stehen auf 35 Euro oder für 14 Tage auf 49 Euro reduzieren.

Die Top 10: Das nervt die Deutsche im Urlaub am meisten

Die Flops: Das nervt im Urlaub

Von einigen Ausnahmen abgesehen gilt: Nähe zum Terminal und bequemes Parken kosten extra. So bieten u.a. die Standorte Köln-Bonn und Nürnberg gegen Aufpreis besondere Services wie Valet Parken, Tanken oder Waschen an. Am Düsseldorf International können VW- und Audi-Fahrer ihren Wagen sogar reparieren lassen, während sie in den Urlaub fliegen.

Der ADAC empfiehlt Fluggästen, die mit dem eigenen Auto zum Flughafen anreisen, sich rechtzeitig vor Reisebeginn über die genauen Parkmodalitäten ihres Abflughafens zu informieren. So lassen sich im Zweifel mehrere hundert Euro sparen.

Häufig lohnt auch ein Blick auf die Online-Angebote privater Parkdienste. Diese bieten günstige, oftmals bewachte Parkflächen inklusive Shuttle-Service oder Hotelübernachtungen in Flughafennähe an („park, sleep & fly“).

Noch ein Tipp: Mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt man immer günstig zum Flughafen und spart sich die lästige Parkplatzsuche.

Quelle: ADAC

Die zehn schönsten Panoramastraßen

Die schönsten Panoramastraßen für den Urlaub

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Das prüfen Stewardessen heimlich, wenn Sie einsteigen

Das prüfen Stewardessen heimlich, wenn Sie einsteigen

Warum Sie Ihr Flugticket nach der Reise schreddern sollten

Warum Sie Ihr Flugticket nach der Reise schreddern sollten

Wegen Tripadvisor-Bewertung: Restaurant droht Kundin mit Gefängnis

Wegen Tripadvisor-Bewertung: Restaurant droht Kundin mit Gefängnis

Laptop im Handgepäck auf Transatlantikflügen nun doch erlaubt

Laptop im Handgepäck auf Transatlantikflügen nun doch erlaubt

Kommentare