Steiermark: Wie Toskana, aber anders

+
Weites Weinland: Das Sausal setzt auf Urlauber, die sich Zeit nehmen und genießen

Das T-Wort darf eigentlich nicht fallen. Sie hören es nicht gerne hier in der Südsteiermark, diesen ständigen Vergleich mit der Toskana.

Nur weil es auch dort großartigen Wein gibt. Und eine liebliche Landschaft mit Rebgärten und Wäldern. Und eine bodenständig-raffinierte Küche. Und Sonne. Und Kulturschätze. Und Lebensart. Sie drängen sich einfach auf, die Vergleiche mit der Toskana, meint unser Autor Ingo Wilhelm.

Landschaft für die Leidenschaft

Das Chianti der Südsteiermark heißt Sausal und ist eine überschaubare Gruppe kühn geschwungener Hügel rund um den Hauptort Kitzeck. Die Rebstöcke wurzeln hier in paläozoischen Schiefern, die dem Sauvignon oder Riesling aus der Gegend eine besondere Kraft verleihen – die Quintessenz dessen, wofür südsteirische Weine weltberühmt sind.

Flüssiges Gold aus Kernen

Zum Tourismus-Konzept gehören die Wein-Wellness und auch

Das flüssige Gold der Steiermark ist das Kürbiskernöl – immens stark im Aroma nach gerösteten Nüssen und so gesund, dass die Steirer es überall zugeben: an den Salat, die Brotzeit, die Nudeln, sogar den Guglhupf. Im Pressraum der Ölmühle Hartlieb mischt Hans Kerngast die gemahlenen Kerne mit Wasser und Salz. Weiter geht es in den Röster und schließlich in die Presse. Mit einem Druck von 300 Bar zwingt sie das Öl aus der dampfenden Masse, bis es in tiefgrünen Bahnen an der silberglänzenden Presssäule herabläuft. 60 Kilo Kerne braucht man, um 24 Liter Öl zu gewinnen. Der edelstahlpolierte Pressraum steht in krassem Kontrast zur historischen Mühle, die 1898 erbaut wurde. Im Obergeschoss, einer Art Heuboden, erzählt eine museale Sammlung von der Tradition des Gewerbes. Rund 300 Jahre alt ist die sogenannte Ölkuh, in der eingehämmerte Holzkeile das Öl aus dem Sterz pressten.

Wellness aus Wein

...das steirische Kernöl von Hans Kerngast

Man kann den Steirischen Wein natürlich trinken, als innerliche Anwendung sozusagen. Das beschwingt und legt sich wie ein Weichzeichner über den kantigen Alltag. Luise Köfer kennt sich aus damit, schließlich stammt sie aus dem Weinland. Doch sie schwört vor allem auf die äußerliche Anwendung von Traubenkernöl, Schalenextrakt oder gemahlenem Trester. Luise Köfer führt die Firma Vinoble, und ihr Day Spa in Kaindorf ist die erste Adresse für Weinwellness in der Südsteiermark.
Ganzheitlich organisierte Wellnesshotels wie im Thermenland der Oststeiermark gibt es hier im Süden nicht. Die meisten Feriengäste wohnen in Winzerzimmern und kommen zur Wellnessbehandlung ins Day Spa.
Während er knetet und reibt, erzählt Juniorchef Peter Köfer von den wertvollen Inhaltsstoffen der Weintraube. Vom Viniferin, das die Haut beruhigt und den Fettabbau in den Zellen beschleunigt. Vom Reservatrol aus den roten Trauben, das unter Fachleuten als Anti-Aging-Wirkstoff mit Botoxähnlicher Wirkung gilt. Oder vom Wundermittel OPC, einem Antioxidans aus Traubenkernen. Der Geruch der Wellness-Weinprodukte ist sehr dezent. Vinoble- Produkte sind frei von Parfum, Farbstoffen, Parabenen oder Paraffinen. „Für mich war wichtig, etwas Natürliches und Gesundes zu machen“, sagt Luise Köfer. Mehr als 50 Vier- oder Fünf-Sterne- Hotels verwenden die Produkte inzwischen, darunter der berühmte Stanglwirt in Going. Die Muskeln gelockert, die Haut gereinigt, die Seele balsamiert–nach anderthalb Stunden ist die Behandlung vorbei. Peter fragt, ob noch ein Wunsch offen sei, vielleicht ein Glas Sauvignon? Oh gerne, jetzt aber bitte zur innerlichen Anwendung.

Pures Leben im Weinberg

In der Küche unseres Ferienhauses kocht heute Abend die gstandene Steirerin. Ingeborg, so heißt sie im wirklichen Leben, hat ein Hendl mitgebracht, Kartoffeln und alles für die Semmelfüllung. Außerdem die Zutaten für eine Fritattensuppe und für die Hollerkücherl, die Nachspeis. Während Ingeborg also in unserer Küche ein steirisches Dreigängemenü zaubert, sitzen wir auf der Terrasse und tun nichts. Außer die Weinberge im Abendlicht zu betrachten.

Die gstandene Steirerin gehört zum Programm von „Pures Leben“, einem außergewöhnlichen Ferienhaus- Konzept, hinter dem der 38- jährige Winzer Dietmar Silly steht. Er vermietet nicht nur Häuser mitten im Weinland, sondern auch noch den Service dazu, wie die Küche der gstandenen Steirerin oder eine Picknick-Vespa mitsamt einem köstlich gepackten Rucksack. „Unsere Gäste lieben die Ruhe und Unaufgeregtheit der Südsteiermark“, erklärt Dietmar Silly. „Sie wollen aber auf keinen Komfort verzichten.“ Das Lagenhaus Kitzeck zum Beispiel hat eine Infrarotkabine, einen Schwedenofen und einen riesigen Flachbildschirm-Fernseher. Kein TV-Programm der Welt aber ersetzt den Blick aus dem Haus auf die Hügel des Sausals.

Genuss-Urlaub am Winzerhof

Was andernorts „Urlaub auf dem Bauernhof“ oder „Agriturismo“ heißt, ist zwischen Graz und slowenischer Grenze die Unterkunft auf dem Winzerhof – von einfach herzlich wie im Weingut Schatz bis zum gehobenen Buschenschank Warga-Hack. Gehoben schon wegen der Lage auf einem Höhenzug in Kitzeck: Die Buschenschänke Warga-Hack thront förmlich über den Weingärten, gleich hinterm Haupthaus fallen die Muskateller-Zeilen zum Tal hin ab. Der Blick reicht im Süden zu den Grenzhügeln nach Slowenien und im Norden bis nach Graz. Aus der Landeshauptstadt kommen die Menschen die 40 Kilometer teils eigens für ein Abendessen gefahren.

Buschenschänken dürfen eigentlich nur kalte Speisen anbieten. Aber was für welche! Was Sissi (53) und Willi Warga-Hack (57) auftischen, stellt jede bayerische Biergartenkost in den Schatten. Die Rindfleischsulz mit Salat und Kernölpesto (6,20 Euro) ist ein Traum, ebenso die Mehlspeisen von Juniorchefin Jasmin. Wer bleiben will bucht eines der neun Gästezimmer mit Blick über die gutseigenen Rieden. „Die schönste Zeit ist Mai und Juni“, verrät Senior-Chef Willi. „Wenn die Obstbäume in Blüte stehen.“

Wenige Kilometer weiter südlich, in einem Wechselspiel aus bewaldeten Hügeln, Feldern und Weingärten, einem Paradies für Wanderer und Radler, liegt das Weingut Schatz. Die Wirtsleute Andrea (46) und Flurin (35) bieten vier Zimmer an. Ruhig ist es hier, vor allem tagsüber und besonders auf der Liegewiese unmittelbar am Weinberg. Lauter kann es höchstens abends werden, in der Stube des Buschenschanks. Wenn der Welschriesling fließt und Andrea ihre saisonalen Köstlichkeiten serviert. „Ich koche halt, was gerade wächst und was ich von den Bauern bekomme“, sagt sie. Das Erfolgsrezept einer einfach guten Küche. Wie in der Toskana eben.

Ingo Wilhelm

REISE-INFOS ZUR STEIERMARK 

REISEZIEL Die Hügel des Sausals werden von dem Flüsschen Sulm umflossen. Die Region Sulmtal/ Sausal gehört zum Südsteirischen Weinland. Alle wichtigen Weingüter oder Buschenschänken sind über die Sausaler Weinstraße erreichbar.

ANFAHRT Von München über Salzburg auf die Pyhrn-Autobahn (A 9) und über Graz bis zur Autobahnausfahrt 214 Leibnitz. Weiter über die B 74 nach Heimschuh im Sulmtal. Ab München ungefähr 500 Kilometer.

KERNÖL Ölmühle Hartlieb, Heimschuh 107, Internet: www.hartlieb.at, Tel. 0043/3452-82551. Besichtigung zu den Öffnungszeiten, mit Führung und Verkostung nur bei Voranmeldung.

WEIN-WELLNESS Vinoble Day Spa, Grazerstr. 125, Kaindorf an der Sulm. Internet: www.vinoble-dayspa. at, Tel. 0043/3452-84211. Vinoble hat auch eine eigene Produktlinie entwickelt, mit 47 Cremes, Gels oder Peelings, deren Wirkstoffe großteils aus der Weinpflanze und aus Holunder stammen.

PURES LEBEN Ferienhäuser, Preis: 95 bis 160 Euro pro Person und Nacht inkl. einem Frühstückskörberl. Ab drei Personen zahlt die dritte und jede weitere Person die Hälfte, Kinder bis 12 Jahre frei. Internet: www.puresleben. at, Tel. 0043/664-2155044. Ab einer Übernachtungsdauer von fünf Nächten kommt die g’standene Steirerin einmal kostenlos zum Kochen.

WINZERHÖFE Weingut/Buschenschank Warga-Hack, Gauitsch 20, Kitzeck, www.warga-hack.at, Tel. 0043/3456/22820. Zwischen 50 und 74 Euro pro Zimmer und Nacht inkl. Frühstück. Weingut/Buschenschank Schatz, Unterfahrenbach 90, Heimschuh, www. weingut-schatz.at, Tel. 0043/3456/2650. 32 Euro pro Nacht und Person inkl. Frühstück, ab vier Nächte je 29 Euro.

INFOS Tourismusverband Sulmtal/ Sausal, Tel. 0043/3456/3500, Internet: www.sulmtal-sausal.at.

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

Stewardess packt aus: "Ich habe schlimme Dinge miterlebt"

Stewardess packt aus: "Ich habe schlimme Dinge miterlebt"

Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen

Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen

Warum haben Flugzeugfenster eigentlich immer ein Loch?

Warum haben Flugzeugfenster eigentlich immer ein Loch?

Quiz: Kennen Sie die Stadt zum Flughafen-Kürzel?

Quiz: Kennen Sie die Stadt zum Flughafen-Kürzel?

Kommentare