Durchsichtig

Was ist denn das? Seltsames Lebewesen in Menorca an Strand gespült

Strand von Punta Prima in der Gemeinde Sant Lluis auf Menorca.
+
In Buchten Menorcas wurden mehrere seltsame Meerestiere an Land gespült.

An die Küsten von Menorca, einer Nachbarinsel von Mallorca, wurden in den vergangenen Tagen seltsame durchsichtige Lebewesen gespült. Was sind sie?

  • Auf einer Nachbarinsel Mallorcas* wurden zahlreiche durchsichtige Lebewesen angespült.
  • Obwohl sie Quallen ähneln, sind sie nicht miteinander verwandt.
  • Eine Tierschutzorganisation klärt über die Meerestiere auf.

Auf den ersten Blick wirkt es nicht einmal wie ein Lebewesen - sondern einfach nur wie eine glibbrige Masse. Tatsächlich handelt es sich bei den durchsichtigen „Gebilden", die in den vergangenen Tagen an die Küsten von Menorca gespült wurden, aber um Meerestiere. Vor allem in Buchten sollen die Lebewesen laut dem Mallorca Magazin gesichtet worden sein.

Durchsichtige Meerestiere in Menorca an Strände gespült: Was steckt dahinter?

Die Experten der Tierschutzorganisation GOB Menorca machten in einem Facebook-Post auf die Funde aufmerksam, um Urlauber und Einheimische über die Meerestiere aufzuklären. Bei ihnen handelt es sich nämlich nicht Quallen - die mit ihrem Sekret für brennende Schmerzen und Hautrötungen sorgen können und deshalb unter Strandbesuchern gefürchtet sind -, sondern um harmlose Salpen. Sie zeichnen sich durch einen gallenartigen, halbtransparenten Körper aus. Aufgrund ihrer DNS-Struktur hätten die Meerestiere sogar mehr Ähnlichkeit mit dem Menschen, heißt es.

Auch interessant: Angst vor Hai-Angriff? Diese sechs Gefahren im Wasser sind noch schlimmer.

Seltsames Meerestier an Küsten von Mencorca: Das steckt hinter den Salpen

Salpen sind freischwimmende Meerestiere, die sowohl einzeln als auch in größeren Kolonien leben können. Sie ernähren sich hauptsächlich von Planktonorganismen und sind laut GOB Menorca sehr empfindlich und nicht aggressiv. Darum fordert die Organisation von Badegästen, die durchsichtigen Tiere nicht zu berühren und schon gar nicht aus dem Wasser herauszuholen. Es spräche aber nichts dagegen, die Tiere von der Ferne zu beobachten.

Schutz vor der prallen Sonne

Beim Strandbesuch sollten Sie immer gut vor der Sonne geschützt sein. Die Sonnencreme reicht da nicht immer aus - ein schattenspendender Schirm (werblicher Link) sorgt jedoch für einen angenehmen Strandtag.

Die Salpen sind aber nicht nur ein kurioser Anblick, sondern leisten auch noch einen hervorragenden Dienst in Sachen Umweltschutz: „Salpen spielen eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels, da sie große Mengen Kohlendioxid absorbieren und in Form winziger Kotkugeln ausstoßen“, so die Experten von GOB Menorca. Demnach könne eine durchschnittliche Kolonie von Salpen in einer Nacht bis zu 4.000 Tonnen Kohlen eliminieren. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Infektions-Gefahr an der Nord- und Ostsee: Diese Personen sollten sich vom Wasser fernhalten.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Acht Teams, acht Köpfe: Auflauf der Superstars in Lissabon

Acht Teams, acht Köpfe: Auflauf der Superstars in Lissabon

Schüsse vor Weißem Haus: Trump verlässt Pressekonferenz

Schüsse vor Weißem Haus: Trump verlässt Pressekonferenz

Corona und das Fernweh

Corona und das Fernweh

Wie fährt sich ein E-Trekkingrad?

Wie fährt sich ein E-Trekkingrad?

Meistgelesene Artikel

Warum auf vielen Kreuzfahrtschiffen die Mitnahme eines Föhns verboten ist

Warum auf vielen Kreuzfahrtschiffen die Mitnahme eines Föhns verboten ist

Haben Sie etwa diese Balkon-Kabine gebucht? Dann wird Ihre Kreuzfahrt ein Reinfall

Haben Sie etwa diese Balkon-Kabine gebucht? Dann wird Ihre Kreuzfahrt ein Reinfall

Deshalb sollten Sie das Flugticket nach der Landung sofort schreddern

Deshalb sollten Sie das Flugticket nach der Landung sofort schreddern

Maskenverweigerer im Zug: Deutsche Bahn will nun härter durchgreifen

Maskenverweigerer im Zug: Deutsche Bahn will nun härter durchgreifen

Kommentare