Unterschiedliche Gründe

Signaltöne im Flugzeug: Das bedeutet das "Bing" wirklich

+
Im Flugzeug ertönen den gesamten Flug über verschiedene Signalgeräusche. Das ist ihre Bedeutung.

Wer schon einmal geflogen ist, kennt sie: die Signaltöne, die immer wieder während des Fluges erklingen. Woher die "Bing"-Geräusche wirklich rühren.

Die Maschine ist gestartet, Sie befinden sich bald in maximaler Flughöhe - da ertönt es auch schon: Ein "Bing". Und auch im weiteren Verlauf des Fluges ertönen immer wieder derartige Geräusche. Hier erfahren Sie, was Sie wirklich bedeuten.

Natürlich sind diese Geräusche nicht zufällig: Im Flugzeug ertönen unterschiedlichste Signaltöne, die Passagiere oft nur unbewusst wahrnehmen. Diese Geräusche haben alle eine wichtige - und vor allem unterschiedliche - Bedeutung.

Anschnallzeichen werden von Geräusch begleitet

Hat das Flugzeug seine Flughöhe erreicht, erlischt das Anschnallzeichen und wird dabei von einem kurzen, einzelnen "Bing"-Geräusch begleitet. Das heißt, Sie dürfen nun, zum Zwecke eines Toilettengangs etwa, den Sitzplatz verlassen. Dennoch: Sobald Sie an Ihren Sitzplatz zurückkehren, sollten Sie sich wieder anschnallen. Turbulenzen können schließlich jederzeit auftreten.

Geheime Signale: Notausgangsschilder & Co.

Wie die Fluggesellschaft Qantas Airways gegenüber dem Newsportal Huffingtonpost berichtet, gibt es weitere Töne, die alle eine wichtige Bedeutung für die Crew haben. In einigen Flugzeugen führt beispielsweise das Aus- und Einfahren des Fahrwerks zum aufleuchten oder erlöschen der Beleuchtung an den Notausgangs-Schildern. Das ist oftmals mit einem Signalton verbunden.

Auch interessant: Das passiert, wenn es an Bord eines Flugzeugs einen Todesfall gibt.

Fluggesellschaften haben eigene Signal-Codes

Jede Fluggesellschaft hat aber ihre ganz eigenen Sound-Codes, so Airbus-Sprecherin Kara Evanko gegenüber HuffPost. Bei United Airlines beispielweise bedeutet ein einzelnes Läuten abseits von den genannten Gründen zudem, dass ein Passagier von seinem Platz aus um Hilfe bittet. Ein doppeltes Läuten, das an ein "Ding-Dong" erinnert, bedeutet dagegen, dass Piloten und Flugbegleiter sich gegenseitig auf dem Inflight-Call-System anrufen, so United-Sprecher Jonathan Guerin gegenüber der Huffingtonpost.

Wie Pilot Patrick Smith erklärt, könnte das gleiche Geräusch bei anderen Fluggesellschaften etwa bedeuten, dass das Flugzeug 10.000 Fuß Flughöhe erreicht hat. Auch möglich: Passagieren ist es nun erlaubt, technische Geräte zu verwenden.

Kommunikation der Crew mit den Piloten

Wie ein Sprecher der American Airlines mitteilt, stellen die unterschiedlichen Töne auch eine geheime Kommunikation zwischen Flugbegleitern und Piloten dar. Meist handelt es sich dabei um herkömmliche Abläufe während eines Fluges.

Bei Flugangst können Passagiere also beruhigt sein: Die Signaltöne dienen der Kommunikation an Bord und bedeuten in den allermeisten Fällen nicht, dass etwas Außergewöhnliches an Bord geschieht.

Auch interessant: Darum müssen die Fensterblenden im Flugzeug bei Start und Landung oben sein. Erfahren Sie außerdem, was ein "Boeing Belly" ist.

sca

Diese Geheimsprache verwendet Flugpersonal, um von Passagieren nicht verstanden zu werden

Die Geheimsprache der Luftbegleitung ist für Passagiere nicht zu entschlüsseln.
Die Geheimsprache der Luftbegleitung ist für Passagiere nicht zu entschlüsseln. © Tobias Hase / dpa
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm

Das könnte Sie auch interessieren

Schalke auch in der Königsklasse nur Remis

Schalke auch in der Königsklasse nur Remis

Projektwochen „Vom Korn zum Brot“ an der Grundschule Dörverden

Projektwochen „Vom Korn zum Brot“ an der Grundschule Dörverden

Korea-Gipfel: Moon sucht Durchbruch in Atomstreit

Korea-Gipfel: Moon sucht Durchbruch in Atomstreit

Waldjugendspiele im Stadtwald Verden - Tag 1

Waldjugendspiele im Stadtwald Verden - Tag 1

Meistgelesene Artikel

Ryanair: Deutsche Piloten wollen am Mittwoch erneut streiken

Ryanair: Deutsche Piloten wollen am Mittwoch erneut streiken

Gibt es "Notfall-Kabinen" auf Kreuzfahrtschiffen wirklich?

Gibt es "Notfall-Kabinen" auf Kreuzfahrtschiffen wirklich?

Fällt Ihnen etwas auf? Dieses Urlaubsfoto verstört auf den zweiten Blick

Fällt Ihnen etwas auf? Dieses Urlaubsfoto verstört auf den zweiten Blick

Warum Sie an Flughäfen besser nicht auf Toilette gehen sollten

Warum Sie an Flughäfen besser nicht auf Toilette gehen sollten

Kommentare