Sexistische Ryanair-Werbung gebrandmarkt

+
Ryanair-Stewardess im Kalendar 2012. 

Die irische Billigflugline Ryanair macht gerne Schlagzeilen mit leichtbekleideten Stewardessen. Doch jetzt ist die Fluggesellschaft wohl etwas zu weit gegangen.

Die Billigfluglinie Ryanair hat in Großbritannien wegen ihrer Werbekampagne mit Bildern freizügig gekleideter Stewardessen ermahnt worden. Die Bilder seien sexistisch und würden Frauen zum Objekt degradieren, entschied die britische Werbeaufsichtsbehörde Advertising Standards Authority (ASA).

Lesen Sie mehr:

Sexy Stewardessen im "Körper-Scanner"

Ryanair will auf Flügen Pornofilme zeigen

Ryanair will weniger Toiletten an Bord

Besonders ein Foto war den Hütern sauberer Werbung ins Auge gestochen. Darauf fasst sich das Model mit dem Daumen an den Bund des Bikinihöschens und zieht diesen leicht nach unten. Das Bild sei „besonders zweideutig“, urteilten die britischen Werbewächter.

Ryanair hatte die Kampagne mit Zeitungsanzeigen unter dem Titel „Red Hot Fares - and Crew“ über Weihnachten gestartet (etwa: „Heiße Preise, heiße Crew“). Die Bilder entstammen nach Angaben der Airline Shootings für einen Fotokalender. Ryanair-Stewardessen hätten sich freiwillig bereiterklärt, mitzumachen.

Sexy Stewardessen im "Körper-Scanner"

Ryanair: Sexy Stewardessen im Körper-Scanner

Der Kalender wird an Bord der Flugzeuge und online verkauft, die Einnahmen werden gespendet. Die Fluglinie werde die Kalender weiterhin produzieren und verkaufen. Es habe nur 17 offizielle Beschwerden gegeben, dagegen hätten 10 000 Menschen den Kalender gekauft und so 100 000 Euro für einen guten Zweck zusammengetragen.

Eine Stewardess einer anderen Airline hatte eine Online-Unterschriftenaktion gegen die Werbekampagne ins Leben gerufen und mehrere tausend Unterstützer gefunden. „Die Sicherheit unserer Passagiere ist wichtiger als die Marke unserer Unterwäsche“, schrieb die Initiatorin im Internet.

dpa

Mehr zum Thema:

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Das prüfen Stewardessen heimlich, wenn Sie einsteigen

Das prüfen Stewardessen heimlich, wenn Sie einsteigen

Warum Sie Ihr Flugticket nach der Reise schreddern sollten

Warum Sie Ihr Flugticket nach der Reise schreddern sollten

Wegen Tripadvisor-Bewertung: Restaurant droht Kundin mit Gefängnis

Wegen Tripadvisor-Bewertung: Restaurant droht Kundin mit Gefängnis

Laptop im Handgepäck auf Transatlantikflügen nun doch erlaubt

Laptop im Handgepäck auf Transatlantikflügen nun doch erlaubt

Kommentare