Schweizer kauft schottische Inseln

+
Urlaubsort für Romantiker: Schottland

Schafe und ein Pub: Ein Schweizer hat eine Mini-Inselgruppe in Schottland für cirka 2,7 Millionen Euro gekauft. Dazu gehört die Insel Sanda inklusive preisgekröntem Pub hat und einem Bewohner.

Der Schweizer Geschäftsmann Michi Meier sei nun auch Besitzer der unbewohnten Inseln Sheep Island und Glunimore Island vor der schottischen Westküste, berichtete der Sender BBC am Samstag auf seiner Webseite. Im Preis inbegriffen sind demnach 350 Zuchtschafe und Hühner, die so gute Eier legen sollen, dass sich angeblich sogar schon die Tochter der Queen, Prinzessin Anne, für sie interessierte. Die drei winzigen Inseln gehörten 20 Jahre dem Verkäufer Dick Gannon und seiner Frau Meg.

“Es ist ein Schnäppchen. Sanda ist eine wunderschöne Insel, man kann sich der Landwirtschaft widmen, und es gibt sechs Ferienhäuschen und ein preisgekröntes Pub“, sagte der 59-Jährige, der auch der einzige offizielle Bewohner von Sanda ist. Der neue Besitzer - den die Hamburger Insel-Agentur Vladi Private vermittelt haben soll und der mittlerweile wohl in Schweden wohnt - übernimmt Ende April das Ruder.

Highlands mit Schnee

Highlands im Schnee Schottland Norden
Wenn die Highlandgipfel noch Schneemützen tragen - im Frühling ist es rund um Grantown-on-Spey oft ziemlich frisch. © Andreas Heimann/dpa/tmn
Highlands im Schnee Schottland Norden
Wilde Mähne und riesige Hörner: Die Hochland-Rinder gehören zur Landschaft von Rothiemurchus Estate. © Andreas Heimann/dpa/tmn
Highlands im Schnee Schottland Norden
Hirschzucht in Rothiemurchus Estate © Andreas Heimann/dpa/tmn
Highlands im Schnee Schottland Norden
Schau mir in die Augen Kleines: Die Hirsche haben keine Scheu vor Touristen. © Andreas Heimann/dpa/tmn
Highlands im Schnee Schottland Norden
Im Stall von Alistair MacLennan auf der Balliefurth Farm in den schottischen Highlands kuscheln sich die Kühe eng aneinander © Andreas Heimann/dpa/tmn
Highlands im Schnee Schottland Norden
Wie zu Zeiten von Queen Victoria: Der "Strathspey Steam Train" fährt in den Bahnhof von Broomhill ein. © Andreas Heimann/dpa/tmn

Es sei zwar nicht klar, was er mit den Inseln vorhabe, sagte Gannon, aber er hoffe, dass es mit dem Tourismus aufwärtsgehe. Die Insel stand laut BBC bereits seit August 2008 zum Verkauf, damals noch zum Preis von 3,2 Millionen Pfund (3,5 Millionen Euro). Später sank der Preis auf etwa 2,5 Millionen Pfund. Die Gannons hatten die Inselgruppe einst für schlappe 250 000 Pfund gekauft.

“Uns hat Sanda 20 Jahre gehört, und es ist eine einmalige Lebenserfahrung. Aber es ist, als würde man sich verstecken, und nun will ich ein paar andere Orte sehen. Es gibt Leben außerhalb von Sanda“, sagte Gannon. Über den Käufer war nicht viel bekannt, außer dass er ein paar Geschäftsleute auf dem Festland kontaktiert hatte. Einer davon erzählte, dass die Familie die Insel wahescheinlich privat nutzen wolle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Das bietet das neue Kreuzfahrtschiff "MSC Grandiosa"

Das bietet das neue Kreuzfahrtschiff "MSC Grandiosa"

Beeindruckende Bilder von Wüsten der ganzen Welt – Lebensraum der Extreme

Beeindruckende Bilder von Wüsten der ganzen Welt – Lebensraum der Extreme

Meistgelesene Artikel

Das sind die außergewöhnlichsten Weihnachtsmärkte in Deutschland 2019

Das sind die außergewöhnlichsten Weihnachtsmärkte in Deutschland 2019

Überragender Trick: Wie Sie Ihren Koffer am Gepäckband immer zuerst kriegen

Überragender Trick: Wie Sie Ihren Koffer am Gepäckband immer zuerst kriegen

Zimmermädchen enthüllt, welche Stellen im Hotelzimmer oft ekelhaft sind

Zimmermädchen enthüllt, welche Stellen im Hotelzimmer oft ekelhaft sind

Kreuzfahrt-Mitarbeiter spricht über "schlimmste Zeit" seines Lebens - wozu er gezwungen wurde

Kreuzfahrt-Mitarbeiter spricht über "schlimmste Zeit" seines Lebens - wozu er gezwungen wurde

Kommentare