Samstag in Zagreb

+
Überschaubares Stadtzentrum: In Kroatiens Hauptstadt Zagreb liegen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten nahe beieinander.

Zagreb ist der neue City-Geheimtipp. Neben Dubrovnik und dem baltischen Tallinn gehörte die kroatische Hauptstadt zu den Senkrechtstartern unter der europäischen Städte-Desitinationen.

Kein Wunder. Die Metropole mit ihrem kuscheligen Altstadtgassen hat alles, was man für ein Wohlfühl-Wochenende so braucht, und ihre Bewohner behaupten von sich, dass sie das Bummeln und Flanieren praktisch erfunden haben. Gerne geben sie Gästen Anleitungen, wie man diese Freizeit-Disziplin perfektioniert.

Samstags gehört für viele Zagreber ein Café-Besuch fast schon zum Pflichtprogramm, hier an der Straße Ulica Frane Petrica.

Kroatiens Hauptstadt hat mit den Vororten etwa eine Million Einwohner, aber ihr historisches Zentrum ist überschaubar. Am Samstag zieht es die Menschen nach einem späten Frühstück dorthin, wo Gornji Grad (Oberstadt) und Donji Grad (Unterstadt) zusammentreffen, wo Fußgängerzonen, Gassen und viele Cafés zum Bummel locken. Einkaufen muss sein. Wichtiger ist aber die Mischung aus Flanieren, aus sehen und gesehen werden, Friseur-Besuch, Promi-Gucken und ein wenig Tratsch inklusive. Am Eckladen „Bombonyera“ in der Ulica Frane Petrica spaziert die Ministergattin mit einer neuen, aufgetürmten Frisur vorbei. Ein paar Schritte weiter in der Ladenpassage zieht ein braungebrannter Schönling alle Augen auf sich. Ist das nicht der lokale Tennisstar? Und wer ist die Neue an seiner Seite? Beobachtungen aus günstigem Blickwinkel werden umgehend dem Nachbartisch im Café anvertraut.

Hauch von mediterranem Flair

Wer den optimalen Überblick über das bunte Treiben haben will, sitzt im Freien, was hier praktisch zu jeder Jahreszeit möglich ist. Zagreb liegt an der Schwelle zur Adria, über der Stadt schwebt immer ein Hauch von mediterranem Flair. „Wir lieben Spica“, sagt Sanda Sokol. Die 27-Jährige ist für das Protokoll im legendären Hotel The Regent Esplanade zuständig, in dem schon Stars wie Elizabeth Taylor oder Josephine Baker übernachteten. Sandra erzählt Gästen auch Dinge, die nicht in jedem Reiseführer stehen. Sie schreibt das Wort auf einen Zettel: S-P-I-C-A. Die fünf Buchstaben sind schwer wörtlich zu übersetzen, umschreiben aber gut „das spezielle Bummel-Feeling mit viel Tratsch an einem Samstag“.

Die meisten Sehenswürdigkeiten der Stadt, die neben vielen Parks, klassizistischen Palästen und barocken Kirchen die Wohnhäuser aus der Gründerzeit prägen, können zu Fuß erkundet werden. Vom Hauptbahnhof aus sind es nur wenige Schritte zum Promenadni Koncert, wo im Freien musiziert und getanzt wird. Vor dem Kunstpavillon stehen die Menschen, schauen zu und wippen mit. Eine halbe Stunde sind es von hier zu Fuß bis zur Oberstadt.

Zagreb zu Fuß entdecken

Wer nicht laufen mag, nimmt für das letzte Wegstück von der Einkaufstraße Ilica aus die blaue Zahnradbahn. Oben am Turm neben dem Steinernen Tor, einem Teil der alten Stadtbefestigung, posiert ein Hochzeitspaar. Auch viele Touristen genießen den Blick auf die Unterstadt. Mittelpunkt der Oberstadt ist der Markus- Platz mit der Kirche, deren älteste Mauern aus dem 13. Jahrhundert stammen. „Die Kirchen in Zagreb sind heute gut besucht. Besonders viele junge Leute bekennen sich zu Gott“, betont Dora Fila.

Vor der Wende im Sozialismus sei das anders gewesen, sagt die Stadtführerin: „Als ich ein Kind war, sagte meine Mutti: Erzähle nicht jedem, dass wir in die Kirche gehen.“ Die junge Frau ist stolz auf ihr Land und die Fortschritte seit der Unabhängigkeit Kroatiens. „Und das sind alle Menschen hier“, sagt Dora. Und das spürt man an so einem lebensfrohen Samstag in Zagreb.

Bernd  Kubisch

INFOS ZUM REISEZIEL ZAGREB

REISEZIEL Zagreb liegt am Fluss Save und am Fuß des Medvednica- Gebirges im Norden Kroatiens. An die adriatische Küste nach Rijeka oder Senj fährt man zirka 150 Kilometer. Bis zur slowenischen Grenze sind es 25 Kilometer.

ANREISE Mit dem PKW von München über die Tauernautobahn und Ljubljana. Mit Croatia Airlines täglich ab München.

SEHENSWERT

  • Wahrzeichen der Stadt ist die Kathedrale von Zagreb. Ihre mehr als 100 Meter hohen Türme sind die höchsten des gesamten Balkan.
  • Eines der legendärsten Bauwerke der Stadt ist das Regent Esplanade. 1925 wurde Zagreb durch das Hotel zu einer wichtigen Station des Orient-Express. Berühmte Persönlichkeiten wie Charles Lindbergh, Josephine Baker oder Elizabeth Taylor waren hier schon zu Gast.
  • Die historischen Gassen zwischen Ober- und Unterstadt locken mit gemütlichen Lokalen, wo man fast das ganze Jahr über auch im Freien sitzen kann.
  • Am Ban- Jelacic-Platz startet die Drahtseilbahn in die Oberstadt, vom Blumenmarkt gelangt man über Treppen zum größten Gemüsemarkt von Zagreb.

ABSTECHER Eineinhalb Fahrstunden von Zagreb entfernt liegt der Nationalpark Plitvicer Seen mit seinen grandiosen Wasserfällen, an denen auch Teile der Winnetou-Filme gedreht wurden.

SHOPPEN Traditionsreiche Handwerkergeschäfte wie Schuster, Hutmacher und Ledertaschenläden findet man in der Hauptgeschäftsstraße Ilica. An der Peripherie im Osten und Westen der Stadt gibt es große Einkaufszentren wie „King Cross“ oder „City Center One“.

MEHR IM INTERNET: www.idriva.de Kroatische Zentrale für Tourismus im Internet: www.kroatien.hr oder www. zagreb-touristinfo.hr

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Meistgelesene Artikel

Stewardess packt aus: "Ich habe schlimme Dinge miterlebt"

Stewardess packt aus: "Ich habe schlimme Dinge miterlebt"

Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen

Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen

Warum haben Flugzeugfenster eigentlich immer ein Loch?

Warum haben Flugzeugfenster eigentlich immer ein Loch?

Mehr Platz im Flugzeug: So bleibt der Sitz neben Ihnen frei

Mehr Platz im Flugzeug: So bleibt der Sitz neben Ihnen frei

Kommentare