Historische Fotos

100 Jahre Saalfelder Feengrotte

Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
1 von 21
Im Mittelalter bauten Bergarbeiter hier schwarzen Schiefer ab. Im Jahr 1910 wurde das fast vergessene Bergwerk wiederentdeckt und ist seit 1914 wieder für Besucher geöffnet. Das historische Foto zeigt Besucher im Märchendom.
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
2 von 21
Alaunsiedehütte - 1764 erbaut. Bis etwa 1850 war in dem Thüringer Bergwerk Alaunschiefer abgebaut worden.
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
3 von 21
Das Quellenhaus wurde am 1. Januar 1928 offiziell seiner Bestimmung als Quellenforschungsinstitut, Abfüllort und Verwaltungstrakt übergeben.
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
4 von 21
Fassung der Heilquelle 1927.
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
5 von 21
Mineralwasser Gralsquelle. Die "Saalfelder Heilquellen" waren Deutschlands einzige Heilquellen dieser Art. Sie enthielten medizinisch wirksame Konzentrationen an Arsen, Eisen, Phosphat und Sulfat in chemisch gebundener Form.
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
6 von 21
Adolf Mützelburg entdeckte am 22. Dezember 1913 die dritte Sohle mit dem "Märchendom" und seinem darin befindlichen berühmten Tropfstein "Gralsburg".
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
7 von 21
Bau des Brunnentempels.
Saalfelder Feengrotte (Thüringen) historische Fotos aus dem Archiv des Schaubergwerks.
8 von 21
Einblick in den Brunnentempel. Ursprünglich war die Errichtung eines Heilbades in den Feengrotten geplant.

Tropfsteine und Grottenseen - seit 1914 ist die Feengrotte in Saalfeld für Besucher geöffnet. Für das Jubiläum öffnet das Schaubergwerk sein Fotoarchiv.

Bis etwa 1850 war in dem Thüringer Bergwerk Alaunschiefer abgebaut worden, im Jahr 1910 wurde das fast vergessene Bergwerk wiederentdeckt und ist seit 1914 wieder für Besucher geöffnet. Allein im vergangenen Jahr zählte das Alaunschieferbergwerk "Jeremias Glück", das heute als farbenprächtigste Schaugrotte der Welt gilt, 173.500 Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren

„Württemberg-Cup“: Ristedter Fußball-Turnier geht weiter 

Rund 200 Zuschauer haben sich die spannenden Partien beim  Ristedter Fußball-Turnier „Württemberg-Cup“ 2019 bereits angesehen.
„Württemberg-Cup“: Ristedter Fußball-Turnier geht weiter 

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr in Barver: Henstedt sichert sich den Sieg

Am Sonntagmorgen packten die rund 1.800 Teilnehmer des 39. Kreisjugendfeuerwehrzeltlagers in Barver ihre Sachen, um sich nach neun aktionsreichen …
Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr in Barver: Henstedt sichert sich den Sieg

Fotostrecke: Erst in Zivil, dann in Aktion - die Bilder zum Freitagstraining

Neues Trikot, neuer Bus - aber immer noch keine neuen Gesichter auf dem Trainingsplatz. Immerhin: Kohfeldts Elf erschien fast vollzählig zur Einheit …
Fotostrecke: Erst in Zivil, dann in Aktion - die Bilder zum Freitagstraining

Blickpunkt-Sommergewinnspiel

Blickpunkt-Sommergewinnspiel

Meistgelesene Artikel

Frau wird an Flughafen beim Schmuggeln erwischt - als sie auffliegt, endet es tragisch 

Frau wird an Flughafen beim Schmuggeln erwischt - als sie auffliegt, endet es tragisch 

Was Kondensstreifen von Flugzeugen am Himmel wirklich bedeuten

Was Kondensstreifen von Flugzeugen am Himmel wirklich bedeuten

Urlaubsfoto geht nach hinten los - Mann muss tausende Euro Strafe zahlen

Urlaubsfoto geht nach hinten los - Mann muss tausende Euro Strafe zahlen

Urlaub in Deutschland: Hotel oder doch Airbnb - was ist günstiger?

Urlaub in Deutschland: Hotel oder doch Airbnb - was ist günstiger?

Kommentare