Forderungen werden laut

Kunden warten immer noch auf ihr Geld: Corona-Pandemie könnte Reisen in Zukunft enorm verändern

Werfen Sie Ihr Flugticket nach der Ankunft nicht weg (Symbolbild).
+
Werfen Sie Ihr Flugticket nach der Ankunft nicht weg (Symbolbild).

Üblicherweise müssen Urlauber das Geld für Reisen und Flüge weit im Vorfeld überweisen – das könnte sich aufgrund der Corona-Pandemie in Zukunft ändern.

Zahlreiche Fluggesellschaften und Reiseveranstalter haben es bis heute nicht geschafft, alle Reisekosten für ausgefallene Flüge und Urlaube zu erstatten*. Allein 500.000 Lufthansa-Kunden warten immer noch auf ihr Geld. Das Luftfahrt-Bundesamt hat bereits in 21 Fällen Bußgelder gegen Fluggesellschaften verhängt – normalerweise müssen Airlines die Kosten innerhalb von sieben Tagen zurückzahlen. Dass die Mühlen so langsam arbeiten, schockiert sowohl die Politik als auch Verbraucherschützer. Beim Verbrauchertag am Montag wurde deshalb die Forderung laut, die Vorkasse bei Reisen abzuschaffen.

Reaktion auf Corona-„Skandal“: Können Reisen in Zukunft verbraucherfreundlicher gebucht werden?

Als „peinlich“ und „einen Skandal“ bezeichnete Klaus Müller die Tatsache, dass Airline-Kunden bis heute auf ihr Geld warten. Der Präsident der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert deshalb laut dem Portal Business Insider eine radikale Änderung der Vorkasse-Regelungen bei Reise-Dienstleistungen: Kunden sollen seiner Meinung nach für Tickets nicht mehr im Vorfeld zahlen müssen. Stattdessen sollten diese erst kurz vor Reiseantritt bezahlt werden müssen, so sein Appell an die Politik.

Seit Beginn der Corona-Pandemie seien bei den Verbraucherschützern zwanzigmal so viele Beschwerden eingegangen wie üblich. Zudem warnt Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts der Wirtschaft (DIW) vor einer schwachen Konsumnachfrage. Das verfügbare Einkommen vieler Verbraucher sei aufgrund der Pandemie gesunken – darum müssten Reisende nach den Expertenmeinungen umso mehr vor Kostenfallen oder Inkassogebühren geschützt werden. Auch die Reisebranche selbst könne seine Vorteile daraus ziehen: Weniger Beschränkungen oder eine Abschaffung der Vorkasse bei Reisen könnten für eine höhere Nachfrage sorgen.

Auch interessant: Urlaubsflaute im Corona-Jahr: Darauf kommt es beim Frühbuchen 2021 an.

Ende der Vorkasse bei Reisen? Auch Politik fordert drastische Änderung

„Die Regelung erschwert es den Verbrauchern im Nachhinein an ihr Geld zu kommen, wenn die Leistung nicht erbracht wurde, und ist daher ohnehin schon verbraucherfeindlich“, erklärte Amira Mohamed Ali, Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, laut Business Insider bezüglich der Reise-Vorkasse. Zustimmung erhält die Forderung auch vom SPD-Abgeordneten Johannes Fechner: „Wir müssen die Vorkasse bei Reisen abschaffen.“

Viele Reiseveranstalter haben versucht, die Kunden mit Gutscheinen abzuspeisen – was dem geltenden EU-Recht widerspricht. Sie sollten eine Art Zwischenlösung für Verbraucher und Unternehmen darstellen. Christian Kastrop, Staatsekretär im Bundesjustizministerium, erklärt dazu aber: „Nach dieser Übergangszeit muss es nun aber möglich sein, alle ausgefallenen Reisen und Flüge auch zu erstatten. Das ist ein Skandal, dem man sich jetzt annehmen muss.“ Rechtlich haben die Kunden nämlich ein Recht darauf, ihr Geld zurückzubekommen.

Erste Reiseveranstalter zeigen sich laut Einschätzung von Klaus Müller bereits empfänglicher für kundenfreundliche Bedingungen. Mit einer Abschaffung von unflexiblen Stornierungsbedingungen und Vorkassen-Regelungen könnte die Reiselust wieder leichter entfacht werden. „Der Kunde könnte tatsächlich mal wieder König sein.“ *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Thomas-Cook-Pleite: Frist für Ausgleichszahlungen läuft aus.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Remis im Gipfel zwischen Bayern und Leipzig - BVB enttäuscht

Remis im Gipfel zwischen Bayern und Leipzig - BVB enttäuscht

Welche Rolle spielt das Geschlecht beim Fahrradkauf?

Welche Rolle spielt das Geschlecht beim Fahrradkauf?

Acht Brettspiel-Geschenktipps für Weihnachten und Silvester

Acht Brettspiel-Geschenktipps für Weihnachten und Silvester

Lamberts Bay ist mehr als ein Fischerort

Lamberts Bay ist mehr als ein Fischerort

Meistgelesene Artikel

Corona-Impfstoff: Können wir nächstes Jahr wieder normal verreisen?

Corona-Impfstoff: Können wir nächstes Jahr wieder normal verreisen?

Corona-Impfstoff: Können wir nächstes Jahr wieder normal verreisen?

Kommentare