Mehr Schutz beim "Timesharing"-Urlaub

Berlin - Wer sich eine Ferienwohnung mit anderen Touristen teilen will, ist künftig besser vor zwielichtigen Angeboten geschützt. Es soll ein zweiwöchiges Widerrufsrecht geben.

Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend die Umsetzung einer entsprechenden EU-Richtlinie. Damit erhalten Verbraucher bei sogenannten Timesharing-Verträgen ein zweiwöchiges Widerrufsrecht. Während dieser Frist dürfen keine Anzahlungen verlangt werden.

Mit Timesharing-Verträgen erkauft man sich für einige Wochen im Jahr das Nutzungsrecht an einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung. Mit der Umsetzung der EU-Richtlinie dürfen auch keine Gebühren erhoben werden, falls der Betroffene von seinem Vertrag zurücktritt. Zudem müssen die Verträge grundsätzlich in der Heimatsprache des Touristen abgefasst sein.

Vor allem in Spanien, Italien, Schweden und Großbritannien sind solche Teilzeit-Angebote verbreitet. Immer wieder gab es aber auch Fälle, wo sich Touristen während ihres Urlaubs auf zweifelhafte Verträge einließen. Deshalb sollen die Verbraucher mit europaweit einheitlichen Vorschriften und Informationsformularen besser vor windigen Geschäftemachern geschützt werden.

dpa

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Russische Oma (89) reist seit sechs Jahren allein um die Welt

Russische Oma (89) reist seit sechs Jahren allein um die Welt

Billigflieger Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran

Billigflieger Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran

Kommentare