Tierische Urlaubsidee für Australien

Koala-Sitter gesucht!

+
So süüüüß: Koalas sind einfach zum Knuddeln.

Brisbane - Koalas zählen in Australien zu den bedrohten Tieren. Wer mehr über die kleinen Beuteltieren erfahren möchte, kann im Lone Pine Koala Sanctuary am Tierpfleger-Programm teilnehmen.

Dabei ist man einen Tag lang Tierpfleger und kommt den Viecherl ganz nah, denn unter fachkundiger Anleitung werden die Koalas gefüttert, man erfährt jede Menge über diese Tiere, darf auch die Unterkünfte saubermachen und die Teddys natürlich auf den Arm nehmen.

Die Koala-Auffangstation liegt rund 15 Autominuten von Brisbane entfernt und ist die größte der Welt.

Derzeit werden dort rund 130 Koalas betreut, aber auch viele andere einheimische Tiere wie Kängurus, Wallabies, Vögel und Farmnutztiere. An dem Tierpfleger-Programm kann man teilnehmen, wenn man mindestens 18 Jahre alt ist und zumindest Umgangssprachen- Englisch versteht und sprechen kann. Da es immer nur maximal drei Teilnehmer pro Programm gibt, sollte man sich rechtzeitig anmelden im Internet unter www.koala.net.

Das Programm dauert etwa sieben Stunden und kostet pro Person 280 australische Dollar (rund 146 Euro). Jeder Teilnehmer erhält ein Geschenkpaket mit Polohemd, Postkarten, Zertifikat, Kalender und Aufklebern. Die Erinnerungen gibt’s gratis dazu.

vp.

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

In diesen Luxus-Häusern machen die Stars Urlaub

In diesen Luxus-Häusern machen die Stars Urlaub

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Hunderte Touristen sitzen auf Urlaubsinsel Bali fest

Reif für die Insel: Autofrei in den Urlaub

Reif für die Insel: Autofrei in den Urlaub

Kommentare