So klappt das Wandern mit Kindern

+
Wandern mit den Kindner: Brotzeit auf der Alm ist ein schönes Ziel.

Genervte Eltern und plärrende Kinder stehen sich gegenüber, stehen sich am Wanderweg gegenüber. Der harmonische Familienausflug war anders geplant. Doch Wandern mit Kids kann richtig Spaß machen.

Beim Wandern mit Kindern sind einige spezielle Dinge zu beachten. Hier haben wir ein paar Tipps:

ALTER

Sobald Kleinkinder alleine stabil sitzen, kann man sie in Kinder-Kraxen mitnehmen – maximal drei bis vier Stunden und mit ausreichenden Pausen. Im Vorschulalter sollte eine Gehzeit von vier Stunden nicht überschritten werden, Sechs- bis Zehnjährige können bis zu fünf Stunden unterwegs sein und zwischendurch auch ein wenig kraxeln, man muss aber immer an ausreichend Pausen denken! Ältere Kinder können auch anspruchsvollere, bei entsprechender Erfahrung auch mehrtägige Touren unternehmen. Pro Tag sollten aber nie mehr als sechs bis sieben Stunden gegangen werden.

PLANUNG

Für die Streckenlänge legt der Deutsche Wanderverband die Formel „Lebensalter mal 1,5“ zugrunde. Ein Sechsjähriger kann also im Flachland bis zu neun Kilometer schaffen. 100 Höhenmeter zählen wie ein Kilometer. Bei der Auswahl der Strecke sollten die Kinder beteiligt werden.

Gut: verschlungene Pfade statt eintöniger Forstwege, Rundwege statt Hin- und Rückweg auf der selben Strecke, kindgerechte Rastplätze, abwechslungsreiche Landschaft. Besonderheiten wie Wasserfall, Feuerstelle, Wildgehege einbeziehen. Grundsätzlich sollten Sie ausreichend Pausen und Zeit für Abstecher mit einkalkulieren. Versuchen Sie auch, so zu planen, dass die Tour notfalls unterwegs noch geändert werden kann.

AUSRÜSTUNG

Kinder brauchen gut sitzende, den Knöchel stützende Wanderschuhe. In den Rucksack der Erwachsenen gehören Ersatzwäsche, Regen-, Sonnen- und Kälteschutz, Erste-Hilfe-Apotheke, Handy und Notfallausrüstung (Rettungsdecke, Notproviant). In den Rucksack der Kinder (max. zehn Prozent des Körpergewichts) kann etwas Proviant (vor allem Trinken) gepackt werden, falls gewünscht ein Kuscheltier, und es sollte ausreichend Platz für unterwegs gesammelte Schätze vorhanden sein (Plastiktüte nicht vergessen).

ESSEN & TRINKEN

Am wichtigsten sind ausreichend Getränke, pro Person mindestens ein Liter. Besonders geeignet sind Tee und Saftschorle. Obst, Müsliriegel, Karotten und Gurken sowie belegte Käse- und Wurstbrote sind ideal für die Brotzeit, Süßigkeiten höchstens als Nachtisch. Sicherheit Kinder vergessen Anweisungen schnell und haben keinen Blick für Gefahrensituationen, darum müssen Erwachsene besonders vorausschauend handeln.

Nur in überschaubarem, sicherem Gelände dürfen Kinder alleine vorausgehen, an schwierigeren Stellen wird das Kind an der Hand genommen. Vermeiden Sie unbedingt steinschlaggefährdetes und absturzgefährliches Gebiet.

Unterwegs Kinder wollen und können nicht stur Kilometer für Kilometer wandern. Sie wollen spielen und brauchen entsprechende Abwechslung.

Abenteuer am Weg machen das Wandern für Kinder spannend.

Erklären Sie ihnen die jeweils kommenden Abschnitte der Strecke und wann die nächsten Pausen gemacht werden. Unterwegs kann man auch beispielsweise kleine Aufgaben stellen (bis zur nächsten Rast drei runde Steine sammeln), die Rollen tauschen (Kinder gehen vo­raus und suchen den richtigen Weg), Fundstücke am Weg mit Phantasiegeschichten zum Leben erwecken, Tiere und Pflanzen bestimmen oder Rätselaufgaben stellen. Man kann auch bereits zu Hause eine kleine Schatzsuche vorbereiten und unterwegs die Kinder damit überraschen. Beim Gehen erhitzen sich Kinder schneller, kühlen aber auch rascher ab als Erwachsene, darum rechtzeitig Pausen machen und, falls erforderlich, auch die Kleidung wechseln.

TEMPO

Nicht wir nehmen die Kinder mit auf die Wanderung – sie nehmen uns Erwachsene mit. Darum bestimmen die Kleinsten die Geschwindigkeit!

PAUSEN

Das Wichtigste am Wandern sind die Pausen. Kinder wollen dabei aber nicht still sitzen, sondern herumtollen, spielen oder ein bisserl kraxeln. Wo dies gefahrlos möglich ist, sollte man das unbedingt erlauben. Auch Wasser zieht magisch an: Bauen Sie gemeinsam einen Staudamm, einen kleinen Kanal oder lassen Sie (selbst gebaute!) Rindenschiffchen schwimmen.

WEITERE INFOS

Broschüren mit nützlichen Tipps und weitere Informationen gibt es beim Deutschen Wanderverband (Tel. 0561/93 87 30, www.wanderverband.de) sowie beim Deutschen Alpenverein DAV (Tel. 089/14 00 30,  www.alpenverein.de).

V. Pfau

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

Gruselig-schön: Einst strahlende Hotels sind heute verfallen

Gruselig-schön: Einst strahlende Hotels sind heute verfallen

Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?

Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?

Fünf Gründe, warum Urlaub zuhause so wichtig für Sie ist 

Fünf Gründe, warum Urlaub zuhause so wichtig für Sie ist 

Das sind die gefährlichsten Länder der Welt für Touristen

Das sind die gefährlichsten Länder der Welt für Touristen

Kommentare