Kenia: Flutwelle zerstört Safari-Lodges

+
Das Verhalten von Elefanten wird im Samburu-Nationalpark im Norden Kenias erforscht.

Eine Überschwemmung hat im Samburu-Nationalpark im Norden Kenias mehrere Safari Lodges und Camps zerstört. Nach schweren Regenfällen war ein Damm am Fluss Ewaso Nyiro gebrochen.  

Laut “Daily Nation“ seien rund 40 Touristen aus Deutschland, Großbritannien, USA und anderen Ländern mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht worden.

Mitarbeiter und Gäste der Safarihotels hatten sich zunächst auf Bäume und Dächer gerettet, hieß es.

Am Fluss Ewaso Nyiro war nach schweren Regenfällen ein Damm gebrochen. Die reißenden Fluten rissen Fahrzeuge mit sich und zerstörten mehrere Brücken.

Auch eine Forschungsstation, die das Verhalten von Elefanten erforscht, war von der Flut zerstört worden. Die Schäden liegen ersten Schätzungen zufolge in Millionenhöhe.

dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Russische Oma (89) reist seit sechs Jahren allein um die Welt

Russische Oma (89) reist seit sechs Jahren allein um die Welt

Tiefe Einblicke: So sexy zeigen sich Stewardessen privat

Tiefe Einblicke: So sexy zeigen sich Stewardessen privat

Kommentare