Kenia: Flutwelle zerstört Safari-Lodges

+
Das Verhalten von Elefanten wird im Samburu-Nationalpark im Norden Kenias erforscht.

Eine Überschwemmung hat im Samburu-Nationalpark im Norden Kenias mehrere Safari Lodges und Camps zerstört. Nach schweren Regenfällen war ein Damm am Fluss Ewaso Nyiro gebrochen.  

Laut “Daily Nation“ seien rund 40 Touristen aus Deutschland, Großbritannien, USA und anderen Ländern mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht worden.

Mitarbeiter und Gäste der Safarihotels hatten sich zunächst auf Bäume und Dächer gerettet, hieß es.

Am Fluss Ewaso Nyiro war nach schweren Regenfällen ein Damm gebrochen. Die reißenden Fluten rissen Fahrzeuge mit sich und zerstörten mehrere Brücken.

Auch eine Forschungsstation, die das Verhalten von Elefanten erforscht, war von der Flut zerstört worden. Die Schäden liegen ersten Schätzungen zufolge in Millionenhöhe.

dpa

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Meistgelesene Artikel

Das prüfen Stewardessen heimlich, wenn Sie einsteigen

Das prüfen Stewardessen heimlich, wenn Sie einsteigen

Beeindruckend: Das ist das größte Flugzeug der Welt

Beeindruckend: Das ist das größte Flugzeug der Welt

Wegen Tripadvisor-Bewertung: Restaurant droht Kundin mit Gefängnis

Wegen Tripadvisor-Bewertung: Restaurant droht Kundin mit Gefängnis

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München

Kommentare