Kreuzfahrt: Schmerzensgeld nach Sturz?

+
Kein Schmerzensgeld nach Sturz auf schwankendem Kreuzfahrtschiff

Rostock - Hüftprellung und doppelter Beckenbruch, so lautete die Diagnose nach dem Sturz. Die See war stürmisch, doch Haltegriffe auf dem Klo fehlten. Die Reisende forderte Schmerzensgeld. Zu Recht?

Nach einem Sturz auf einem schwankenden Kreuzfahrtschiff steht Passagieren kein Schmerzensgeld von der Reederei zu. Diese hat keine besondere Verkehrssicherungspflicht und muss zum Beispiel keine besonderen Haltegriffe in der Kabine anbringen, entschied das Amtsgericht Rostock (Az.: 47 C 406/11). Über den Fall berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“.

Kleines Einmaleins an Bord

Kreuzfahrt Tipps Schiff Reise Ratgeber
Smalltalk mit der Besatzung: Am Ende einer Kreuzfahrt freuen sich die Crewmitglieder über ein Trinkgeld. © dpa
Kreuzfahrt Tipps Schiff Reise Ratgeber
Besuch auf der Brücke: Wie hier auf der "MS Hanseatic" lassen sich Kapitän und Offiziere auch mal von den Passagieren über die Schulter schauen. © dpa
Kreuzfahrt Tipps Schiff Reise Ratgeber
Entspannung an Deck - damit der weiße Bademantel nicht schnell in die Wäsche muss, sollten sich Gäste lieber nicht in Schornstein-Nähe aufhalten. © dpa
Kreuzfahrt Tipps Schiff Reise Ratgeber
Selbstbedienung am Büfett: Viele Kreuzfahrtreedereien setzen - wie hier Aida Cruises - auf einen weniger förmlichen Alltag an Bord. © dpa
Kreuzfahrt Tipps Schiff Reise Ratgeber
Show-Kochen an Deck: Zum Dinner müssen Kreuzfahrtgäste nicht mehr zwangsläufig Anzug und Krawatte tragen. © dpa

Geklagt hatte eine Reisende, die bei der Reederei eine Kreuzfahrt gebucht hatte. Vier Tage nach der Abfahrt verlor sie auf dem schwankenden Schiff auf dem Weg von der Toilette in die Kabine den Halt und stürzte über eine Stufe. Der Schiffsarzt diagnostizierte Prellungen, ihr Hausarzt später einen doppelten Beckenbruch.

Dennoch sei die Klage unbegründet, entschied das Amtsgericht. Der Klägerin stehe weder Schadenersatz noch Schmerzensgeld zu. Die Reederei habe weder die Verpflichtung, Haltegriffe anzubringen, noch die Kabine so zu konstruieren, dass zwischen ihr und der Nasszelle keine Stufe vorhanden ist. Jedem Passagier müsse klar sein, dass das Schiff schwanken könne. Die Klägerin habe außerdem nach vier Tagen in der Kabine von der Stufe wissen müssen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Meistgelesene Artikel

Warum Sie sich impfen lassen sollten, wenn Sie zur WM nach Russland reisen

Warum Sie sich impfen lassen sollten, wenn Sie zur WM nach Russland reisen

"Beste Stewardess ever": So amüsiert sich Daniela Katzenberger im Flugzeug

"Beste Stewardess ever": So amüsiert sich Daniela Katzenberger im Flugzeug

Mallorca: Mann klettert auf Sandburg - dann wird er krankenhausreif geprügelt

Mallorca: Mann klettert auf Sandburg - dann wird er krankenhausreif geprügelt

Genialer Trick: So bekommen Sie Ihren Koffer am Gepäckband immer zuerst

Genialer Trick: So bekommen Sie Ihren Koffer am Gepäckband immer zuerst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.