Italien

Italien: Wie trinkt man hier den Kaffee?

+
Der Espresso wird in Italien von den Kaffee-Produkten am häufigsten getrunken. Foto: Frank Rumpenhorst

Pasta, Cappuccino und Tiramisu: Das könnten die ersten Dinge sein, die man kulinarisch mit Italien verbindet. Doch wie schmeckt dem Italiener eigentlich der Kaffee am besten?

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Urlaub in Italien, das ist immer auch Leichtigkeit und ein Sinn für den Genuss. Doch die kulinarischen Gepflogenheiten unterscheiden sich bisweilen deutlich von der deutschen Esskultur.

So ist die Pasta zum Beispiel selten das alleinige Hauptgericht. Und wie trinkt man in Bella Italia eigentlich richtig den Kaffee? Morgens zwei Tassen Filterkaffee und nachmittags ein Cappuccino zum Kuchen, so wie bei uns? Mitnichten! "Normalen Filterkaffee trinkt man in Italien nicht, einzig einige Hotels bieten ihn für ausländische Touristen an", erklärt die Italienische Zentrale für Tourismus Enit. Und Cappuccino werde nach der Mittagszeit üblicherweise nicht mehr getrunken. Zum Frühstück trinkt man Espresso, Espresso Macchiato oder Cappuccino.

Überhaupt der Espresso: Ihn trinken die Italiener wie die Deutschen ihren normalen Kaffee - "zu jeder Tag- und Nachtzeit", wie Enit erklärt. Latte Macchiato gebe es zwar auch in Italien, er sei jedoch nicht so verbreitet wie in Deutschland.

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Im Erzgebirge startet die Skisaison

Im Erzgebirge startet die Skisaison

"Palazzo Versace": So edel ist das Dschungelcamp-Hotel

"Palazzo Versace": So edel ist das Dschungelcamp-Hotel

Stewardess über Fluggäste: "Vieles prallt an der Uniform ab"

Stewardess über Fluggäste: "Vieles prallt an der Uniform ab"

Was Bahndurchsagen wirklich bedeuten

Was Bahndurchsagen wirklich bedeuten

Kommentare