Griechenland: "Kyllini Beach" wird Robinson-Club

+
Urlauber im Westen der Halbinsel Peloponnes in Griechenland können nun wieder im Club "Kyllini Beach" unterkommen. Die Anlage wurde wieder zum Robinson-Club. Foto: Peter Zimmermann

Der Reisekonzern Tui sorgt für neue Betten auf der griechischen Halbinsel Peloponnes. Nach einer Renovierung kann der Robinson-Club "Kyllini Beach" jetzt wieder mehrere Hundert Urlauber aufnehmen.

Hannover (dpa/tmn) - Der Cluburlaub-Anbieter Robinson hat in Griechenland eine weitere Anlage eröffnet. Der Club "Kyllini Beach" liegt auf der Halbinsel Peloponnes nahe des Ortes Kastro in einer Parkanlage an einem elf Kilometer langen Sandstrand.

Der Club gehörte bereits von 1985 bis 2008 zu Robinson und wurde im vergangenen Winter renoviert, teilte der zur Tui-Gruppe gehörende Clubbetreiber mit. Der Club verfügt über 309 Zimmer in sechs verschiedenen Kategorien.

Einen Robinson Club gibt es in Griechenland außerdem auf Kos. Eine weitere Anlage auf Kreta musste vor kurzem schließen, weil der griechische Eigentümer den Vertrag kurzfristig gekündigt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Green Circus auf dem Deichbrand Festival 2017

Green Circus auf dem Deichbrand Festival 2017

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Meistgelesene Artikel

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München

Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet

Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet

Sitznachbar masturbiert: Crew verweigert Frau, Platz zu wechseln

Sitznachbar masturbiert: Crew verweigert Frau, Platz zu wechseln

Darum darf diese Insel (fast) niemand betreten

Darum darf diese Insel (fast) niemand betreten

Kommentare