Europäische Gerichtshof hat entschieden

Bei Verspätung: Rechte der Passagiere gestärkt

Berlin - Gericht hat entschieden: Bei verspäteten Flügen können die Passagiere in Grenzfällen künftig leichter eine Entschädigung bekommen.

Denn entscheidend ist nicht das Aufsetzen auf der Landebahn, sondern das Öffnen der Türen, wie am Donnerstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied. (Az: C-452/13)

Nach EU-Recht wird die Entschädigung ab einer Verspätung von drei Stunden fällig. Im Streitfall setzte das Flugzeug zwei Stunden und 58 Minuten nach der angegebenen Ankunftszeit auf der Landebahn auf, erst mehr als fünf Minuten später wurden die Türen geöffnet. Nach dem Luxemburger Urteil muss Germanwings dem Fluggast nun eine Entschädigung von 250 Euro bezahlen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Waldjugendspiele in Rotenburg

Waldjugendspiele in Rotenburg

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Meistgelesene Artikel

Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"

Flugbegleiter warnt: Dieses Signal im Flugzeug "bedeutet ernsthafte Gefahr"

Gibt es "Notfall-Kabinen" auf Kreuzfahrtschiffen wirklich?

Gibt es "Notfall-Kabinen" auf Kreuzfahrtschiffen wirklich?

Flugbegleiterin bekommt an Bord Heiratsantrag - was dann folgt, ist fies

Flugbegleiterin bekommt an Bord Heiratsantrag - was dann folgt, ist fies

Lufthansa-Passagiere kriegen jetzt frisch gezapftes Bier - mit einem Haken

Lufthansa-Passagiere kriegen jetzt frisch gezapftes Bier - mit einem Haken

Kommentare