Europäische Gerichtshof hat entschieden

Bei Verspätung: Rechte der Passagiere gestärkt

Berlin - Gericht hat entschieden: Bei verspäteten Flügen können die Passagiere in Grenzfällen künftig leichter eine Entschädigung bekommen.

Denn entscheidend ist nicht das Aufsetzen auf der Landebahn, sondern das Öffnen der Türen, wie am Donnerstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied. (Az: C-452/13)

Nach EU-Recht wird die Entschädigung ab einer Verspätung von drei Stunden fällig. Im Streitfall setzte das Flugzeug zwei Stunden und 58 Minuten nach der angegebenen Ankunftszeit auf der Landebahn auf, erst mehr als fünf Minuten später wurden die Türen geöffnet. Nach dem Luxemburger Urteil muss Germanwings dem Fluggast nun eine Entschädigung von 250 Euro bezahlen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Von 10.000 auf 500 Meter: Flug-Erlebnis traumatisiert Passagiere

Von 10.000 auf 500 Meter: Flug-Erlebnis traumatisiert Passagiere

Warum Sie im Urlaub niemals weiße Socken mit Sandalen tragen sollten

Warum Sie im Urlaub niemals weiße Socken mit Sandalen tragen sollten

Eklig: Was dieser Mann nach Belästigung in Flugzeug macht, schießt den Vogel ab

Eklig: Was dieser Mann nach Belästigung in Flugzeug macht, schießt den Vogel ab

Zimmermädchen deckt auf: Finger weg von gefaltetem Klopapier im Hotelzimmer

Zimmermädchen deckt auf: Finger weg von gefaltetem Klopapier im Hotelzimmer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.