Natur und ihre Gaben

Blühende Kerzen und flüssiges Gold: Erntezeit am Bodensee

Viele ausgezeichnete Weine gibt es in der Region um Hagnau. Foto: Achim Mende/Tourist Information Hagnau/dpa-tmn
1 von 12
Viele ausgezeichnete Weine gibt es in der Region um Hagnau. Foto: Achim Mende/Tourist Information Hagnau/dpa-tmn
Weinberge, See, Alpen: Der Blick über Hagnau ist eindrucksvoll. Foto: Achim Mende/Tourist-Information Hagnau/dpa-tmn
2 von 12
Weinberge, See, Alpen: Der Blick über Hagnau ist eindrucksvoll. Foto: Achim Mende/Tourist-Information Hagnau/dpa-tmn
Auf rund 8000 Hektar wird rund um dem Bodensee Obst angebaut - eines der wichtigsten Produkte sind Äpfel. Foto: Achim Mende/Bodensee-Tourismus/dpa-tmn
3 von 12
Auf rund 8000 Hektar wird rund um dem Bodensee Obst angebaut - eines der wichtigsten Produkte sind Äpfel. Foto: Achim Mende/Bodensee-Tourismus/dpa-tmn
Möwen im Abendlicht: Viel Natur lässt sich am Bodensee erleben. Foto: Achim Mende/Bodensee-Tourismus/dpa-tmn
4 von 12
Möwen im Abendlicht: Viel Natur lässt sich am Bodensee erleben. Foto: Achim Mende/Bodensee-Tourismus/dpa-tmn
Schon im Weinberg prüfen die Winzer die Qualität der Trauben. Foto: Achim Mende/Tourist-Information Hagnau/dpa-tmn
5 von 12
Schon im Weinberg prüfen die Winzer die Qualität der Trauben. Foto: Achim Mende/Tourist-Information Hagnau/dpa-tmn
Handarbeit: Im Herbst werden rund um den Bodensee die Trauben für den Wein geerntet. Foto: Achim Mende/Tourist-Information Hagnau/dpa-tmn
6 von 12
Handarbeit: Im Herbst werden rund um den Bodensee die Trauben für den Wein geerntet. Foto: Achim Mende/Tourist-Information Hagnau/dpa-tmn
Morgenstimmung am See: Vor allem die Ruhe auf und am Wasser schätzen Einheimische und Touristen. Foto: Achim Mende/Bodensee-Tourismus/dpa-tmn
7 von 12
Morgenstimmung am See: Vor allem die Ruhe auf und am Wasser schätzen Einheimische und Touristen. Foto: Achim Mende/Bodensee-Tourismus/dpa-tmn
Jochen Sahler ist Kellermeister bei der Winzergenossenschaft Hagnau. Foto: Martin Schrempp/Tourist-Information Hagnau/dpa-tmn
8 von 12
Jochen Sahler ist Kellermeister bei der Winzergenossenschaft Hagnau. Foto: Martin Schrempp/Tourist-Information Hagnau/dpa-tmn

Wer zur Erntezeit am Bodensee bei der Weinlese hilft, mit dem Apfelzügle durch die Obstplantagen fährt und köstlichsten Felchenkaviar probiert, der fühlt sich wahrlich verwöhnt von der Natur und ihren Gaben.

Hagnau (dpa/tmn) - Ein leuchtend rotes Gummi-Haarband ziert das abgegriffene Holzsteuerrad. Der Bootsmotor brummt leise vor sich hin. Lange, braune Locken lugen unter einer grob gestrickten blauen Seemanns-Wollmütze vor. Heike Winder sieht nicht aus, wie man sich einen typischen Fischer vorstellt.

Sieben Fischerinnen gibt es am Bodensee, von über 100 Fischern insgesamt. Sanft wippt das leichte Aluminiumboot auf den Wellen. Eine Möwe meldet Appetit. Sonst: nichts. "Es ist die Ruhe, morgens auf dem See, was es ausmacht", erklärt Winder: "Warum man es immer noch macht, auch wenn man davon eigentlich nicht mehr leben kann." Auch ihr Mann ist Fischer. Das Familienbudget stocken sie mit der Vermietung von Ferienwohnungen auf. Winder arbeitet nebenher als Masseurin.

"Der Bodensee ist mittlerweile so sauber, dass die Fische zu wenig zu fressen haben, zu wenig Nährstoffe im Wasser", erläutert die zweifache Mutter. Weniger Fische, weniger Fang. Letzterer ist auch heute übersichtlich. Zurück im Haus der Familie, direkt am Seeufer, wird im Keller geschuppt, filetiert, gewaschen, gesalzen und danach drei Stunden lang geräuchert. Danach: Netze ausbreiten, flicken, "die sind größtenteils handgemacht". Wie der delikate, goldgelb schimmernde Felchenkaviar, der wenig später auf schmalen Baguettescheiben serviert wird.

An Bord des nächsten Kutters, der "Teamwork". Zusammen mit einem guten Tropfen aus der Region und Seemannsgarn. Wein, Wind, Weisheiten. "Wir verbringen den Ruhestand am Bodensee", erzählt Gunther Hartmann (84), U-Boot-Kommandant a.D..

Mit dem Holzkutter "Teamwork" hat Hartmann zurück aufs Wasser gefunden. Gemeinsam mit Kollegen der Wassersportgemeinschaft Hagnau hat er das Marine-Rettungsschiff wieder seetüchtig gemacht, schippert nun Gäste mit dem Zweimaster vorbei an Weinbergen, Pfahlbauten und Stadtansichten.

Das Ufer naht. Wenig später, festen Boden unter den Füßen, warten hinter dem nächsten Hügel in Lippertsreute zur Abwechslung statt Planken Reifen. Genauer: ein Obsterntewagen. Eine Art überdimensionale Obstkiste, von einem Traktor gezogen. "Apfelzügle", nennt Landwirt Joachim Knoll ihn und gondelt Richtung Plantage.

Im Gegensatz zu den großen Knollschen Spalier- und Niederstammanlagen, hat der Koch Markus Keller eine Art Museumsgarten, eine Obsthochstammanlage, neben seinem Landgasthof in Lippertsreute. Robuste, alte Sorten, ungespritzt. "In Erinnerung daran angelegt, wie Obstbau früher in unserer Region aussah", sagt er und schneidet mit geübter Hand einige Äpfel- und Birnenspalten. Der Geruch frischen Obstes belebt die klare, kalte Herbstluft. Sein Wissen über regionale Produkte gibt der Gasthofbesitzer auch gern in Kochkursen weiter.

Neben Äpfeln bietet die Region auch einen großen Schatz ausgezeichneter Weine. Von lieblich bis trocken. Wer beim Traubenlesen, "wimmeln", wie es regional heißt, nicht richtig zupackt, muss nicht lange auf guten Rat warten. Im 1400-Seelen-Dorf Hagnau gibt es mehr als 50 Winzerfamilien.

"Immer gegen den Berg. Wenn man tiefer steht, sieht man den Stiel besser zum Abschneiden", erklärt ein Erntehelfer. Positionswechsel. Stimmt. "So funktioniert's. Gegen die Hand zu schaffen, geht eben nicht so schnell", fügt er noch an. Ist das die charmante Bodensee-Formulierung für "zack, zack"? Greifen, schneiden, schauen. Die gut gereiften, unversehrten Trauben landen in kleinen, dann in großen Eimern, letztere auf wendigen Traktoren.

Ausfliegsziele für Urlauber

- Fahrt mit dem Marinekutter "Teamwork": Buchungen über Tourist-Information Hagnau, Im Hof 1, Tel.: 07532/43 00 43.

- Fischerei Heike Winder, Ferienwohnung Haus Seeforelle, Seestraße 3, Hagnau, Tel.: 07532/63 54.

- Winzerverein Hagnau, Strandbadstraße 7, Hagnau, Tel.: 07532/10 30.

- Landgasthof Keller, Kochkurse, Riedweg 2, Überlingen-Lippertsreute, Tel.: 07553/82 72 90.

- Fahrt mit dem Apfelzügle, Obstbau und Brennerei Joachim Knoll, Bamberger Straße 8, Überlingen-Lippertsreute, Tel.: 07553/72 11.

Das könnte Sie auch interessieren

Saab: Statement für Individualisten

Obwohl die Automarke nicht mehr existiert, Saab gilt Fans als Statement für Individualisten. Klicken Sie sich durch die Modelle des …
Saab: Statement für Individualisten

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Es sammeln sich Krümel in der Tastatur und Spinnenweben auf dem Fliegengitter? In der Fotostrecke sehen Sie, wie Sie diese Schmutzquellen ganz leicht …
Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Die irrsten Autofahrer der Welt

Sie denken, Sie hätten im Straßenverkehr schon alles erlebt? Dann kennen sie die folgenden Extrem-Autofahrer noch nicht. Womit die Pkw-Lenker die …
Die irrsten Autofahrer der Welt

Brexit: Durchbruch ebnet Weg in Verhandlungsphase zwei

Es ist der erste Erfolg für die Europäische Union und Großbritannien im scheinbar endlosen Streit über den Brexit. Aber so rechte Begeisterung kommt …
Brexit: Durchbruch ebnet Weg in Verhandlungsphase zwei

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Dieses absurde Verbot in Disney World gibt es tatsächlich

Echt jetzt? Dieses absurde Verbot in Disney World gibt es tatsächlich

Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Das ist offiziell die schlechteste Airline der Welt

Das ist offiziell die schlechteste Airline der Welt

In diesen Urlaubsländern hat die Mehrheit der Deutschen Angst

In diesen Urlaubsländern hat die Mehrheit der Deutschen Angst