Bald erste Deutsche im All

SpaceShipTwo
+
SpaceShipTwo soll von einem eigens entwickelten Doppelrumpfflugzeug namens WhiteKnightTwo in eine Höhe von 15.240 Metern gebrachtt werden.

Bald soll der erste Testflug mit dem SpaceShipTwo ins Weltall starten. Obwohl die Reise mit dem Raumschiff für Hobby-Astronauten cirka 200.000 Dollar kostet, ist die Resonanz scheinbar groß.

Das Unternehmen des britischen Milliardärs Richard Branson will im kommenden Jahr mit Testflügen seines Raumschiffs SpaceShipTwo beginnen, das bald darauf Touristen ins Weltall bringen soll.

Virgin Galactic habe bereits fast 330 Buchungen von Interessenten erhalten, die dafür jeweils bis zu 200.000 Dollar angezahlt hätten, sagte Will Whitehorn, der Präsident von Bransons Firma für den Weltraumtourismus.

Erste deutsche Frau im All: Sonja Rohde möchte sich einen Traum erfüllen. Die 34-jährige Diplom-Kauffrau möchte mit dem privaten Spaceshuttle ins All.

Das Unternehmen habe durch die Anzahlungen insgesamt bereits etwa 45 Millionen Dollar eingenommen, sagte Whitehorn bei einem Besuch in Dubai. Virgin Galactic rechne damit, innerhalb von zwei Jahren nach Beginn der Weltraumausflüge profitabel zu arbeiten.

SpaceShipTwo soll von einem eigens entwickelten Doppelrumpfflugzeug namens WhiteKnightTwo in eine Höhe von 15.240 Metern gebracht werden.

Von dort aus ist der Start des Raumschiffs mit vierfacher Schallgeschwindigkeit geplant. Nach dem Kurzausflug ins All soll das Raumschiff mit Plätzen für sechs Passagiere ähnlich wie ein Space Shuttle wieder zur Erde zurückkehren. Der gesamte Flug dauert vom Start bis zur Landung etwa zweieinhalb Stunden.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Hotelübernachtungen in Bayern noch möglich? Diese Corona-Regeln müssen Touristen jetzt beachten

Hotelübernachtungen in Bayern noch möglich? Diese Corona-Regeln müssen Touristen jetzt beachten

Hotelübernachtungen in Bayern noch möglich? Diese Corona-Regeln müssen Touristen jetzt beachten
So blicken Tourismus und Luftverkehr ins Reisejahr 2022

So blicken Tourismus und Luftverkehr ins Reisejahr 2022

So blicken Tourismus und Luftverkehr ins Reisejahr 2022
2G+-Regel in Hotels: Beliebte Urlaubsinsel verschärft Corona-Regeln enorm

2G+-Regel in Hotels: Beliebte Urlaubsinsel verschärft Corona-Regeln enorm

2G+-Regel in Hotels: Beliebte Urlaubsinsel verschärft Corona-Regeln enorm
Stornogebühren: Reisewarnung oft kein Rücktrittsgrund mehr

Stornogebühren: Reisewarnung oft kein Rücktrittsgrund mehr

Stornogebühren: Reisewarnung oft kein Rücktrittsgrund mehr

Kommentare