Kitsch oder Verschwendung?

400.000 Lichter lassen Weihnachtshaus erstrahlen

+
Es werde Licht: Das Weihnachtshaus in Bücken-Calle. Foto: Ingo Wagner

Bücken - Die einen halten es für Kitsch und Energieverschwendung, die anderen lassen sich verzaubern: Zum ersten Advent leuchten dutzende Weihnachtshäuser zwischen Alpen und Nordsee.

Das Spektakel von Rolf Vogt im niedersächsischen Bücken-Calle gilt mit rund 400 .00 Lichtern als das größte private Weihnachtshaus in Deutschland, wenn nicht sogar in Europa.

"Das Schönste für mich sind die Reaktionen der Leute, wenn das Licht angeht", sagte der 67-Jährige, der mit den Vorbereitungen das ganze Jahr beschäftigt ist. Auf 2800 bis 3000 Euro belaufen sich die Stromkosten für Vogts Weihnachtsshow.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?

Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?

Sind Flüge am Freitag, den 13. wirklich günstiger?

Sind Flüge am Freitag, den 13. wirklich günstiger?

Schock: Glasbrücke bekommt Risse, während Touristen darüber laufen

Schock: Glasbrücke bekommt Risse, während Touristen darüber laufen

Deutsche Städte sind beliebt: Die besten Ziele für Kurztrips

Deutsche Städte sind beliebt: Die besten Ziele für Kurztrips

Kommentare