Regelmäßig essen hilft Schwangeren gegen Heißhunger

+
Schwangere haben Gelüste. Ausgelöst wird der Heißhunger durch einen schwankenden Blutzuckerspiegel. Foto: Fotoreport ABDA

Bonn (dpa/tmn) - Drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten am Tag: Regelmäßiges Essen hilft Schwangeren gegen Gelüste. Gerade im zweiten Drittel der Schwangerschaft ist das wichtig.

Schwangere sollten regelmäßig und ausgewogen essen. Mit drei Hauptmahlzeiten und bis zu zwei Zwischenmahlzeiten am Tag können sie Blutzuckerschwankungen vorbeugen. "Mit mehreren kleinen Mahlzeiten werden der Körper und das Baby kontinuierlich mit Energie und Nährstoffen versorgt", sagt Maria Flothkötter. Sie ist Leiterin des Netzwerks Gesund ins Leben, einer vom Bundesernährungsministerium geförderten Initiative. Heißhungerattacken lassen sich so vermeiden.

Vor allem im zweiten Schwangerschaftsdrittel haben Schwangere Gelüste auf alle möglichen Lebensmittel. Ausgelöst wird der Heißhunger durch einen schwankenden Blutzuckerspiegel. Dabei spielt auch das in der Schwangerschaft vermehrt gebildete körpereigene Hormon Insulin eine Rolle, das den Blutzuckerspiegel reguliert.

Essen & Trinken in der Schwangerschaft

Mehr zum Thema:

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Warum Sie ab sofort immer nackt schlafen sollten

Warum Sie ab sofort immer nackt schlafen sollten

Das prüfen Stewardessen heimlich, wenn Sie einsteigen

Das prüfen Stewardessen heimlich, wenn Sie einsteigen

Schock: Darum macht Sie Wasser mit Kohlensäure dick

Schock: Darum macht Sie Wasser mit Kohlensäure dick

Wie dieses scheinbar harmlose Urlaubsfoto für Aufregung sorgt

Wie dieses scheinbar harmlose Urlaubsfoto für Aufregung sorgt

Kommentare