Mit dem Rad die Region erkunden

Von Syke zum Strohmuseum

+
Strohmuseum Twistringen

Eine Fahrt von Syke zum Strohmuseum nach Twistringen präsentiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). Ausgangspunkt der 30 Kilometer langen Strecke (einfacher Weg) ist auf der Westseite des Bahnhofs Syke.

Tourdaten:

Länge: 30 Kilometer

Start: Bahnhof Syke

Wer von der anderen Seite der Bahn anreist, kann den Bahnhofstunnel benutzen oder den Tunnel an der Heinrich-Boden- Straße. Zunächst geht es entspannt bergab, immer parallel zur Bahnlinie nach Norden bis zur Umgehungsstraße. Dort wird die Straße überquert und an der Biogasanlage vorbei immer geradeaus Richtung Gessel gefahren. Hinter dem kleinen Waldstück erscheint die Kreisstraße und schon steht die Auffahrt zum Hohen Berg bevor.

Der Hohe Berg ist die weit und breit höchste Erhebung, und bei gutem Wetter hat man einen wunderbaren Rundum- Blick bis nach Bremen-Nord und Thedinghausen. Für Kinder gibt es einige Spielgeräte, und überhaupt lädt die Anhöhe zum Verweilen ein. Zuvor gilt es aber in die Pedale zu treten, denn der Anstieg ist steil und der schmale Weg hinauf ist nicht ganz einfach zu befahren.

So wie es bergauf ging, so geht es auch wieder hinunter bis zur Kreisstraße 113. Diese wird gequert, und schon geht es wieder ein kleines Stückchen bergan, nach Sörhausen hinauf und dann nach Fesenfeld. Die Passage nach Fesenfeld ist ein wenig sandig. Hinter der B 51 geht es wieder kräftig bergab nach Gräfinghausen. Im Ort muss man gut aufpassen, denn der Weg, welcher zum Klosterbach führt, kann schnell übersehen werden.

Jetzt folgt ein 300 Meter langer, idyllischer Pfad quer durch die Niederung des Klosterbaches. Der Klosterbach ist das Überbleibsel eines eiszeitlichen Flusses. Wer ihm folgt, kommt tatsächlich in Bassum beim Kloster an. Auf der jenseitigen Seite des Baches geht der Weg nach Süden weiter durch das Bairische Moor nach Dimhausen, um anschließend bei Groß Henstedt nach Westen in die Streitheide abzubiegen. Über Üssinghausen und Brümsen ist Twistringen nicht mehr weit.

Das Strohmuseum (Kapellenweg 2) liegt dann rechte Hand kurz hinter der Harpstedter Straße. Es erinnert an vergangene Zeiten, als Twistringen eine Hochburg der Herstellung von Haushaltsgegenständen und anderen Accessoires aus Stroh gewesen war. Stroh war ein praktischer Werkstoff und konnte sowohl in kleinen Betrieben als auch in Heimarbeit verarbeitet werden. Im landwirtschaftlich geprägten Twistringen war die Stroh-Manufaktur ein willkommener Nebenerwerb. Mit dem Plastik-Zeitalter ging der Bedarf an Stroh-Produkten seinem Ende entgegen. Öffnungszeiten: samstags von 14 bis 17.30 Uhr, sonntags von 14 bis 17.30 Uhr (Mai bis September), Gruppenreservierung werden ganzjährig auch für Werktage angenommen.

Wer nicht mit dem Rad zurück fahren möchte, der kann auch in Twistringen in den Zug steigen: Sowohl in der Nordwestbahn als auch im Regionalexpress ist die Fahrradmitnahme möglich. Die Fahrzeit von Twistringen nach Syke beträgt 12 Minuten.

Die Karte zur Tour:


Strohmuseum auf einer größeren Karte anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Kommentare