Preis oft nicht günstiger: Vorsicht bei Gratis-Angeboten

+
Preis-Aktionen mit Gratis-Inhalt können irreführend sein. Eine tatsächliche Ersparnis ist nicht garantiert. Foto: Armin Weigel

Supermarktprodukte mit zusätzlichem Gratis-Inhalt sind nicht immer ein wirkliches Schnäppchen, warnen Verbraucherschützer. Verbraucher sollten verschiedene Verpackungsgrößen miteinander vergleichen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bei Gratis-Angeboten sollten Kunden genau hinschauen - vier plus eins gratis klingt zwar gut, aber nicht immer ist der Preis für die angegebene Menge wirklich günstiger. Darauf macht die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aufmerksam.

Stehen die Normalpackung und die Packung mit extra Gratis-Inhalt nebeneinander, können Kunden die Preise leicht kontrollieren. Doch auch wenn sie nicht übereinstimmen und der Kunde mehr zahlen müsste, gilt: Kunden haben an der Supermarktkasse keinen Anspruch auf einen Preisnachlass. Solch irreführende Werbung kann nur abgemahnt werden.

Sollte im Regal keine Original-Packung als Vergleich stehen, ist es für Kunden schwer zu durchschauen, ob das Angebot wirklich weniger kostet. Eine Orientierung kann dann der Grundpreis bieten. Ihn muss der Händler im Laden ausweisen. Kunden können daran erkennen, was ein Produkt umgerechnet auf ein Kilo, ein Liter oder ein Gramm kostet. Das erleichtert den Vergleich.

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Meistgelesene Artikel

Nummernschilder geklaut - Dieb hinterlässt diesen Brief 

Nummernschilder geklaut - Dieb hinterlässt diesen Brief 

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kommentare