Online-Petition

Mutter fordert Abschaffung der Bundesjugendspiele

+
Bei den Bundesjugendspielen messen sich die Schüler in Weitsprung, Weitwurf sowie in Schnell- und Ausdauerlauf. Nicht für jeden ist das Ergebnis erfreulich.

Konstanz - Für viele Schüler sind die Bundesjugendspiele kein bereicherndes Sportevent, sondern reine Frustration. Eine Mutter setzt sich daher für ihre Abschaffung ein.

Eine dreifache Mutter aus Baden-Württemberg hat mit einem Onlineprotest gegen die Bundesjugendspiele eine hitzige Debatte ausgelöst. "Ich fände es schön, wenn am Ende wenigstens die Freiwilligkeit herauskäme", sagte Christine Finke aus Konstanz. Die 49-Jährige verlangt in ihrer Online-Petitiondie Abschaffung der vor fast 65 Jahren eingeführten Bundesjugendspiele, weil eine schwächere Forderung "niemand hinterm Sofa hervorlockt". "Ich wollte es unter die Leute bringen und nicht in den Bundestag." Die am Sonntag veröffentlichte Petition hat inzwischen mehr als 14.000 Unterstützer.

Die Journalistin hält die für Schüler zwingende Sportveranstaltung für nicht mehr zeitgemäß, weil sich vor allem Kinder, die in den gefragten Disziplinen bei Leichtathletik und Co. schwach abschnitten, gedemütigt fühlten. Da sie mittlerweile aber auch von Fans der Spiele verbal angegriffen und ihr sogar Gewalt angedroht werde, überlege sie, die Polizei einzuschalten und sich aus der Debatte zunächst zurückzuziehen, sagte Finke.

Für besonders weite Sprünge, schnelle Sprints und andere sportliche Bestleistungen bekommen die Schüler eine Ehrenurkunde mit der Unterschrift des Bundespräsidenten, schwächere Mädchen und Jungen eine Teilnehmerurkunde.

Lehrerverband: "Falscher Weg"

Der Pädagogenverband VBE warnt vor überzogenen Reaktionen. "Diese Veranstaltungen abzuschaffen, nur weil nicht jeder der Beste sein kann, halte ich für den falschen Weg", sagte der Bundesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann. "Völlige Gerechtigkeit in der Schule gibt es nicht, die bekommt man weder über Noten noch über ein Punktesystem bei Bundesjugendspielen."

Beckmann forderte, dass sich die Bedeutung von Schulsport in den Unterrichtsplänen niederschlagen müsse. "Wir sollten erstmal dafür sorgen, dass die Stundentafeln im Sport erfüllt werden können. Damit alle Kinder sich in der Schule auch bewegen können." In den Kommunen werde vielerorts zu wenig für den Schulsport getan. "Wenn die Bundesjugendspiele eine schulische Veranstaltung sind, dann muss auch über das Jahr gewährleistet sein, dass Kinder viel Sportunterricht bekommen. Um ihre Leistungen verbessern zu können und dann am Ende zu schauen: Wie stehe ich im Wettbewerb mit den anderen da?"

Die Angst vor der Blamage

Auch Eltern können ihre Kinder bei den Bundesjugendspielen unterstützen. Denn so manchen packt die Angst, sich vor den Klassenkameraden zu blamieren. "Das kann frustrierend sein, aber das ist ja Alltag in der Schule - für den einen ist es der Sport, für andere die Matheklausur", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Wichtig sei, sich anzustrengen und dabei zu sein. Eltern sollten versuchen, die Wettkämpfe angstfrei zu gestalten. Dazu sollten sie ihrem Kind Spaß an der Bewegung vermitteln. "Es darf auch mal ein Wettrennen sein." Und es hilft, wenn sie dem Kind Mut machen und sagen: "Ich bin stolz auf dich, und was dabei rauskommt, ist egal."

Doch was, wenn ein Kind richtig Panik hat - dürfen Eltern dann eine Entschuldigung schreiben? "Nur im Einzelfall und nur nach Absprache mit der Schule", sagt Ritzer-Sachs. Sei ein Kind so verängstigt, dass es körperliche Symptome zeigt und sich beispielsweise übergeben muss, sollten Eltern mit den Lehrern darüber sprechen. Das gilt beispielsweise auch für Matheklausuren. "Dann kann es helfen, das Kind erst mal zu entschuldigen - und dann das Problem und die Angst in den Griff zu bekommen." Beim nächsten Mal sollte das Kind dann aber dabei sein - schließlich wird es auch später im Leben immer wieder in Wettbewerbssituationen geraten, die es zu bewältigen gilt.

So änderten sich die Bundesjugendspiele seit 1951

Rund fünf Millionen Kinder und Jugendliche nehmen jedes Jahr an den Bundesjugendspielen teil. 50 Jahre nach ihrem Start 1951 wurde das Konzept der Spiele 2001 gründlich überarbeitet. Über die traditionelle Form des "Wettkampfes" in den Grundsportarten Turnen, Schwimmen und Leichtathletik hinaus gibt es nun auch andere Varianten: Der eher spielerische und weniger leistungsorientierte "Wettbewerb" richtet sich vor allem an die jüngeren Jahrgänge. Wer seine Vielseitigkeit testen will, kann sich im sportartübergreifenden "Mehrkampf" beweisen.

Die Schüler können sich für eine der drei Grundsportarten ebenso entscheiden wie für eine der drei gleichwertigen Varianten. "Das Konzept der modifizierten Bundesjugendspiele geht von der Erkenntnis aus, dass junge Menschen sehr unterschiedliche Motive haben, Sport zu treiben", heißt es bei der Kultusministerkonferenz. Seit 2009 können auch behinderte Schüler gleichberechtigt teilnehmen.

dpa

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Das prüfen Stewardessen heimlich, wenn Sie einsteigen

Das prüfen Stewardessen heimlich, wenn Sie einsteigen

Schock: Darum macht Sie Wasser mit Kohlensäure dick

Schock: Darum macht Sie Wasser mit Kohlensäure dick

Diese 13 Anzeichen verraten, ob Sie zu viel Alkohol trinken

Diese 13 Anzeichen verraten, ob Sie zu viel Alkohol trinken

Schnell zugreifen: So wertvoll ist der Null-Euro-Schein

Schnell zugreifen: So wertvoll ist der Null-Euro-Schein

Kommentare