Nur für Vieltelefonierer: Mobilfunk-Auslandspakete in der EU

+
Auslandspakete fürs mobile Surfen und Telefonieren lohnen sich innerhalb der EU nur bei häufigem Einsatz. Foto: Peter Kneffel

Urlaubsgrüße versenden, den Wetterbericht abrufen, den Weg suchen - auch in den Ferien ist das Handy für viele ständiger Begleiter. Lohnt es sich für Kunden, hierfür ein Auslandspaket beim Provider zu buchen?

Mainz (dpa/tmn) - Auslandspakete von Mobilfunkanbietern sollen Urlaubern Preissicherheit beim Surfen und Telefonieren geben. Sie bieten meist eine bestimmte Menge Freiminuten, SMS oder Datenvolumen für einen begrenzten Nutzungszeitraum. Aber lohnen sie sich wirklich?

"Die Pakete machen vor allem in Nicht-EU-Ländern Sinn", sagt Martina Totz von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Innerhalb der EU seien sie eher für Menschen geeignet, die viel surfen oder telefonieren wollen. "Einen kurzen Anruf können sie sonst auch über die gedeckelten Roaming-Kosten erledigen." Hier haben sich die Bestimmungen zum 30. April 2016 geändert: Seitdem dürfen die Mobilfunk-Anbieter im Eurotarif innerhalb der EU sowie Norwegen, Liechtenstein und Island nur maximal sechs Cent Aufschlag zu den Inlandstarifen pro Minute für ausgehende Anrufe bzw. Megabyte erheben. Eingehende Anrufe kosten maximal 1,2 Cent pro Minute. Bei SMS-Nachrichten sind es maximal zwei Cent.

Beim Buchen eines Auslandspaketes müssen Nutzer auf die Details achten. Gilt das Paket für Ländergruppen, sollte das Urlaubsland darin miterfasst sein, sagt Totz. Und was passiert, wenn die Inklusivminuten oder das enthaltene Datenvolumen aufgebraucht sind? Auch das sollten Verbraucher vorher prüfen. Kann ein neues Datenpaket nachgebucht werden, oder wird danach einzeln abgerechnet? Ohne neues Datenpaket gilt die Preisliste des Anbieters, und diese muss nicht der EU-Roaming-Verordnung entsprechen, erklärt Totz. Das heißt: Innerhalb der EU könnten die Preise pro Minute, Megabyte oder SMS eventuell teurer sein als bei den gedeckelten Roaming-Tarifen.

Einige Anbieter bieten Auslandspakete als Zusatzoption in ihren Verträgen an. Verbraucher sollten dann prüfen, ob die Option eine festgelegte Laufzeit hat und zu welchen Zeitpunkt man sie gesondert kündigen kann.

Europäische Kommission zu Roaming-Kosten

Das könnte Sie auch interessieren

"Ohne Angst, ohne Scheu": Schulz wirbt für große Koalition

"Ohne Angst, ohne Scheu": Schulz wirbt für große Koalition

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Meistgelesene Artikel

Händler deckt auf: So (un-)echt geht es bei "Bares für Rares" zu

Händler deckt auf: So (un-)echt geht es bei "Bares für Rares" zu

"Bares für Rares": Hier blieben die Händler fassungslos zurück

"Bares für Rares": Hier blieben die Händler fassungslos zurück

Warum Sie Kaffee nie auf nüchternen Magen trinken sollten

Warum Sie Kaffee nie auf nüchternen Magen trinken sollten

Urlaub bei Minusgraden: Aufenthalt im "Game of Thrones"-Hotel

Urlaub bei Minusgraden: Aufenthalt im "Game of Thrones"-Hotel

Kommentare