Nach der Geburt: Babys erstmal nicht baden

+
Rein in die Wanne: Sobald Kinder ihre Körpertemperatur selbst regulieren können, ist es Zeit für das erste Bad. Foto: Silvia Marks

Der erste Wasserkontakt: Babys sollten in der ersten Phase nach der Geburt nicht gebadet werden. Wichtig ist beim ersten Planschen im Nass auch die richtige Wassertemeperatur.

Weimar (dpa/tmn) - Neugeborene dürfen in den ersten Wochen noch nicht gebadet werden. Erst wenn sich ihre Körpertemperatur stabilisiert hat, ist es Zeit für den ersten Ausflug in die Wanne. Meist gibt die Nachsorgehebamme oder der Kinderarzt den Startschuss.

Danach können die Eltern selbst entscheiden, wie oft sie ihr Baby baden wollen: täglich oder zwei- bis dreimal die Woche. Besondere Zusätze müssen nicht ins Wasser, erklärt Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin aus Weimar. Damit das Kind nicht auskühlt, sollte das Badezimmer bis zu 24 Grad Celsius warm sein. Durch ihre große Oberfläche im Vergleich zum Körpervolumen kühlen Babys schneller aus.

Nach dem Bad reicht es aus, die Wanne zu reinigen - eine Desinfektion hingegen ist unnötig. Der Babyhaut tut nach dem Wasserkontakt eine feuchtigkeitsspendende Lotion gut. Im Sommer darf die Creme mehr Wasser- als Fettgehalt besitzen.

Kinderärzte im Netz

FDP verabschiedet Wahlprogramm

FDP verabschiedet Wahlprogramm

Merkel spricht mit saudischem König über Terror-Bekämpfung

Merkel spricht mit saudischem König über Terror-Bekämpfung

Oldie-Fete der Leas vom Lionsclub Rotenburg

Oldie-Fete der Leas vom Lionsclub Rotenburg

Klitschkos Zukunft nach K.o-Niederlage offen

Klitschkos Zukunft nach K.o-Niederlage offen

Meistgelesene Artikel

Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie ein Jahr nicht duschen

Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie ein Jahr nicht duschen

Warum Sie Ihr Flugticket nach der Reise schreddern sollten

Warum Sie Ihr Flugticket nach der Reise schreddern sollten

Fünf Dinge, die jeder Diesel-Autofahrer wissen sollte

Fünf Dinge, die jeder Diesel-Autofahrer wissen sollte

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Wie Sie mit der 80-20-Regel erfolgreicher arbeiten

Kommentare