Nachwuchs ermutigen

Mit Kindern über Ängste nach Terroranschlägen sprechen

+
Wenn Kinder etwas von Terroranschlägen mitbekommen, sollten sie sich damit auseinandersetzen. Dabei können sie die Eltern unterstützen. Foto: Yoan Valat/EPA

Berlin - Kinder sollten ihre Eindrücke von den Terroranschlägen in Brüssel verarbeiten. Hier können sie Eltern unterstützen. Hilfreich sind auch kindgerechtene Informationssendungen.

Bekommen Kinder von den Terroranschlägen in Brüssel etwas mit, sollten Eltern sie nicht damit alleine lassen. Gut ist, mit ihnen über ihre Ängste zu reden, empfiehlt die Initiative "Schau' hin! Was Dein Kind mit Medien macht".

Eltern können den Nachwuchs etwa dazu ermutigen, seine Gefühle in einem Bild oder einer Geschichte auszudrücken oder eine Frage an eine Redaktion von Kindernachrichten zu schicken.

Fragen Kinder nach Informationen, finden Eltern kindgerechte Informationen etwa bei Kindernachrichten wie " logo!", " neuneinhalb" oder den Infoseiten wie kindernetz.de und hanisauland.de. Die Nachrichtensendungen für Erwachsene sollten Kinder nicht sehen, denn sie können sie noch nicht verstehen und verarbeiten.

Logo

Neuneinhalb

Kindernetz

Hanisauland

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

60 Jahre Radarfalle! Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

60 Jahre Radarfalle! Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle

Kommentare