Mehr Zeit mit Enkeln: Großeltern bieten am besten Hilfe an

+
Ausflügler auf einem Steg spiegeln sich im Wasser. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Oma und Opa verbringen gerne Zeit mit ihren Enkeln. Nicht immer werden sie danach gefragt. Das muss auch nicht sein. Großeltern können sich gerne anbieten.

Köln (dpa/tmn) - Wollen Großeltern ihre Enkel häufiger sehen, bieten sie am besten ihre Hilfe im Alltag an. "Das kann zum Beispiel bei den Hausgaben sein oder als Fahrdienst", sagt Christine Sowinski, Diplom-Psychologin vom Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Eltern mögen unkomplizierte Unterstützung. Nicht sinnvoll ist es, Forderungen zu stellen und die Eltern unter Druck zu setzen. Wichtig ist auch, dass sie die Autonomie der Eltern akzeptieren und sich nicht in Erziehungsfragen einmischen. "Je entspannter es mit den Großeltern ist, desto öfter kommen sie zum Einsatz", erklärt Sowinski.

So können die Senioren auch vorschlagen, dass die Enkel zum Backen vorbeikommen können oder die Kleinen zu einem Zoobesuch einladen. "Das sind alles Dinge, die Eltern im Alltag viel Zeit kosten", sagt die Expertin. In der Regel sind sie dankbar, wenn ihnen das jemand abnimmt. Entscheidend ist allerdings, dass die Enkel gern Zeit mit den Großeltern verbringen. Da Großeltern aber oft diejenigen sind, die zum Beispiel bei etwas zu viel Schokolade ein Auge zudrücken, kommen sie bei den Enkeln in der Regel gut an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Meistgelesene Artikel

Hausbewohner kündigen Party an - Nachbar reagiert unerwartet

Hausbewohner kündigen Party an - Nachbar reagiert unerwartet

Händler deckt auf: So (un-)echt geht es bei "Bares für Rares" zu

Händler deckt auf: So (un-)echt geht es bei "Bares für Rares" zu

Kollegen schenken Vater 1.000 Überstunden - der Grund ist tragisch

Kollegen schenken Vater 1.000 Überstunden - der Grund ist tragisch

"Bares für Rares": Hier blieben die Händler fassungslos zurück

"Bares für Rares": Hier blieben die Händler fassungslos zurück

Kommentare