Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch

+
Viele Katzen verschmähen ihren Trinknapf. Stattdessen trinken sie gerne direkt aus dem Wasserhahn. Foto: Andrea Warnecke

Um Katzen mit genügend Wasser zu versorgen, müssen Halter manchmal kreativ werden. Einige Tiere trinken am liebsten direkt aus dem Wasserhahn, statt aus dem Napf. Aber man kann die Vierbeiner auch ein wenig austricksen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Katzen müssen Wasser trinken. Leider wollen sie das in der Regel nicht aus einem Napf. Deshalb sollten Halter manchmal kreativ sein. Eine praktische Lösung ist ein Trinkbrunnen, erläutert die Tierrechtsorganisation Peta.

Plastik- und Metallnäpfe werden häufig verschmäht, aus Glas- und Keramikbehältern schmeckt Wasser neutraler. Auch abgestandenes Regenwasser im Blumenkübel kommt häufig besser an als frisches Leitungswasser. Ein wenig Schummeln ist erlaubt: Nassfutter enthält schon viel Wasser, so dass der Vierbeiner weniger trinken muss, um seinen Flüssigkeitsbedarf zu decken. Katzen brauchen pro Kilogramm Körpergewicht etwa 60 Milliliter Flüssigkeit. Wer nur mit Trockenfutter füttert, kann es vorher einweichen.

Bayern-Genugtuung in Wolfsburg: Nach 6:0 vorzeitig Meister

Bayern-Genugtuung in Wolfsburg: Nach 6:0 vorzeitig Meister

Einzelkritik: Applaus für Bartels, Junuzovic bleibt blass 

Einzelkritik: Applaus für Bartels, Junuzovic bleibt blass 

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

KSC steigt in die 3. Liga ab - VfB siegt noch

KSC steigt in die 3. Liga ab - VfB siegt noch

Meistgelesene Artikel

Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie ein Jahr nicht duschen

Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie ein Jahr nicht duschen

Fünf Dinge, die jeder Diesel-Autofahrer wissen sollte

Fünf Dinge, die jeder Diesel-Autofahrer wissen sollte

Warum Sie Ihr Flugticket nach der Reise schreddern sollten

Warum Sie Ihr Flugticket nach der Reise schreddern sollten

So einfach umgehen Sie für immer die Rundfunkgebühr

So einfach umgehen Sie für immer die Rundfunkgebühr

Kommentare