Lächeln heißt "Ja": Bei Babymassage auf Mimik achten

+
Die Händchen massieren: Die Berührungen tun dem Baby gut und helfen ihm, ein gutes Körpergefühl zu entwickeln. Foto: Andrea Warnecke

Offenburg (dpa/tmn) - Eine Massage tut Babys gut. Doch nicht jede Berührung empfinden die Kleinen als angenehm. Eltern können die Signale ihres Kindes deuten - ein Blick ins Gesicht reicht aus.

Bei der Babymassage achten Eltern am besten auf die Körpersprache ihres Kindes. Ein Lächeln ist immer ein Zeichen, dass das Baby die Berührung genießt. Nörgeln und ein angespannter Körper signalisieren dagegen, dass das Anfassen unangenehm ist.

Am Anfang sollten Eltern nur ein Körperteil massieren, beispielsweise die Füße. Darauf weist Beate Börner von der Deutschen Gesellschaft für Baby- und Kindermassage hin. Nach und nach können dann mehrere Körperteile hintereinander massiert werden.

Werden Kinder berührt, entwickeln sie ein gutes Körpergefühl. Das hilft ihnen bei der motorischen Entwicklung. Wer sich unsicher ist, kann einen speziellen Babymassagekurs besuchen.

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Schiff ahoi! Luxus-Kreuzer sucht Instagram-Praktikanten

Lohnt sich heiraten finanziell überhaupt noch?

Lohnt sich heiraten finanziell überhaupt noch?

In diesen Luxus-Häusern machen die Stars Urlaub

In diesen Luxus-Häusern machen die Stars Urlaub

Kommentare