Die richtige Rechnung machts

Kosten für baulichen Maßnahmen beim Fiskus absetzen

+
Wer bauliche Maßnahmen beim Fiskus absetzen will, muss unter Umständen mehrere Posten zusammenrechnen. Foto: Oliver Berg

Direkt nach dem Kauf lässt der Eigentümer die Immobilie umgestalten. Will er die Kosten für die baulichen Maßnahmen beim Fiskus absetzen, muss er aufpassen: Schönheitsreparaturen darf er unter Umständen nicht als sofortige Werbungskosten absetzen.

München (dpa/tmn) - Wenn ein Eigentümer die Immobilie direkt nach der Anschaffung umgestaltet, muss er die Kosten für die baulichen Maßnahmen unter Umständen zusammenrechnen, um sie steuerlich geltend zu machen.

Das gilt jedenfalls, wenn die Gesamtkosten innerhalb von drei Jahren 15 Prozent der Anschaffungskosten übersteigen. Denn dann gelten sie als anschaffungsnahe Herstellungskosten. In so einem Fall dürfen Eigentümer auch Schönheitsreparaturen nicht isoliert als sofortige Werbungskosten beim Fiskus angeben. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in drei jetzt veröffentlichten Urteilen (Az.: IX R25/14; IX R 15/15; IX R 22/15).

Auch solche Aufwendungen müssen Steuerzahler dann zu den Gesamtkosten für die baulichen Maßnahmen dazu zählen und nach den sogenannten "AfA-Regelungen" beim Fiskus angeben. AfA steht für Absetzung für Abnutzung - die Ausgaben können sie dann also über die Nutzungsdauer des Gebäudes verteilt steuerlich geltend machen.

In den Streitfällen hatten die Kläger Immobilien gekauft. Sie wollten diese renovieren, sanieren und umgestalten, um sie anschließend zu vermieten. Die Kosten für die Schönheitsreparaturen - etwa das Streichen von Böden, Wänden und Heizkosten - wollten die Kläger als sofortige Werbungskosten geltend machen. Sie argumentierten, diese fielen nicht unter den Begriff der "Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen" - und zählten somit zu den anschaffungsnahen Herstellungskosten.

Die BFH-Richter widersprachen der Auffassung. Schönheitsreparaturen können nicht isoliert betrachtet werden. Eigentümer müssen sämtliche Kosten für die baulichen Maßnahmen, die sie unmittelbar nach der Anschaffung vornehmen lassen, zusammenrechnen. Übersteigen die Gesamtkosten innerhalb von drei Jahren 15 Prozent der Anschaffungskosten, müssen sie alle Aufwendungen beim Finanzamt nach den AfA-Regelungen abschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Sommerfest der SPD in Verden 

Sommerfest der SPD in Verden 

Einweihung des Feuerwehrhauses Leeste

Einweihung des Feuerwehrhauses Leeste

Zeremonie für Friedens-Buddha in Bremen

Zeremonie für Friedens-Buddha in Bremen

Meistgelesene Artikel

Mit diesen fünf Tipps sparen Sie viel Geld im Haushalt

Mit diesen fünf Tipps sparen Sie viel Geld im Haushalt

Lügen im Lebenslauf: Diese Tricks kennt jeder Personaler

Lügen im Lebenslauf: Diese Tricks kennt jeder Personaler

Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit

Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit

Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das

Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das

Kommentare