Worauf Schwangere im Büro gerne verzichten

+
Bitte nicht anfassen: Schwangeren Kolleginnen ungefragt den Babybauch zu tätscheln, gehört sich nicht. Foto: Andrea Warnecke

Stuttgart (dpa/tmn) - Klar, es ist nur gut gemeint: Kollegen fassen der schwangeren Kollegin an den Babybauch oder fragen sie zur Geburt neugierig aus. Dabei ist in vielen Punkten etwas mehr Zurückhaltung gefragt.

Agnes Jarosch vom Deutschen Knigge-Rat erklärt drei wichtige Etikette-Regeln zum Umfang mit der schwangeren Kollegin:

Antatschen: Nur weil jemand schwanger ist, setzt das die sonst üblichen Distanzzonen nicht außer Kraft: Jemanden ungefragt an den Bauch zu fassen, ist unhöflich. Bitte bleiben lassen.

Ausfragen: Gehst Du ins Geburtshaus oder ins Krankenhaus? Erzählt die Kollegin nichts von sich aus, sollten Mitarbeiter nicht neugierig nachfragen. Sitzen mehrere beim Mittagessen zusammen, geht es außerdem besser nicht nur um das Thema Schwangerschaft und Geburt. Nicht jeder Kollege findet das interessant.

Anekdoten erzählen:"Die Geburt unseres Sohns hat zehn Stunden gedauert!" Von einem Kollegen, mit dem man sonst nichts zu tun hat, will man so etwas nicht wissen. Diese Geschichten behalten Mitarbeiter besser für sich, werden sie von der Schwangeren nicht ausdrücklich danach gefragt.

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Was beim Urlaub am Jahresanfang geht und was nicht

Was beim Urlaub am Jahresanfang geht und was nicht

Bei viel Stress im Job ist körperliche Fitness wichtig

Bei viel Stress im Job ist körperliche Fitness wichtig

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Lieber Englisch: Stirbt die deutsche Sprache in Konzernen aus?

Kommentare