Wie werde ich..? Textillaborant/in

Rezepturen für Farbmittel prüfen: Das ist Teil des Schwerpunkts Textilveredelung, für den sich die Auszubildende Carolin Walbrodt entschieden hat. Foto: Caroline Seidel
1 von 5
Rezepturen für Farbmittel prüfen: Das ist Teil des Schwerpunkts Textilveredelung, für den sich die Auszubildende Carolin Walbrodt entschieden hat. Foto: Caroline Seidel
Genaues Arbeiten ist Pflicht: Lehrling Carolin Walbrodt und ihr Ausbilder Manfred Wies prüfen im Labor die Eigenschaften der Farbe. Foto: Caroline Seidel
2 von 5
Genaues Arbeiten ist Pflicht: Lehrling Carolin Walbrodt und ihr Ausbilder Manfred Wies prüfen im Labor die Eigenschaften der Farbe. Foto: Caroline Seidel
Die angehende Textillaborantin prüft die Durchlässigkeit einer Stoffprobe. Foto: Caroline Seidel
3 von 5
Die angehende Textillaborantin prüft die Durchlässigkeit einer Stoffprobe. Foto: Caroline Seidel
Wie dehnbar ist ein Stoff? Auch dieser Frage gegen Textillaboranten nach. Foto: Caroline Seidel
4 von 5
Wie dehnbar ist ein Stoff? Auch dieser Frage gegen Textillaboranten nach. Foto: Caroline Seidel
Den perfekten Farbton hinzubekommen, ist nicht leicht. Foto: Caroline Seidel
5 von 5
Den perfekten Farbton hinzubekommen, ist nicht leicht. Foto: Caroline Seidel

Gescher (dpa/tmn) - Reißfest, hautverträglich und farbecht: Bevor Stoffe und Garne in den Handel kommen, gehen sie durch die Qualitätskontrolle. Darum kümmern sich Textillaboranten. Sie beschäftigen sich mit Kissenbezügen genauso wie mit Cabrioverdecken.

Nichts soll abfärben. Auch nicht bei Schweiß. Doch das ist gar nicht so leicht. Oft müssen Hersteller Kissenhüllen, T-Shirts oder Autositzbezüge im Produktionsprozess mehrfach testen, bis die Farbe dort bleibt, wo sie hin soll. "Wir tränken Proben in chemische Lösungen, die menschlichen Ausdünstungen ähnlich sind", erläutert Carolin Walbrodt. Gibt es keine Abfärbungen, ist alles in Ordnung. Sind sie doch festzustellen, müssen die Verantwortlichen die Herstellung stoppen und die Farbdosierung neu auf den Weg bringen.

Walbrodt ist angehende Textillaborantin. Sie lernt bei der Eing Textilveredlung- und Handelsgesellschaft im münsterländischen Gescher. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, Materialien zu färben, zu bedrucken und zu beschichten. Das können Stoffe für Cabrioverdecke sein, Bettwäsche oder OP-Tücher für das Krankenhaus.

"Beim Färben von Textilien muss exakt nach der vorgegebenen Rezeptur gearbeitet werden", erläutert Walbrodt. In der Ausbildung lernt sie, den Produktionsprozess zu überwachen, Stoffe zu untersuchen und Prüfergebnisse auszuwerten. Qualitätsprüfung spiele in der Branche eine große Rolle, sagt Hartmut Spiesecke vom Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie in Berlin. Wer sich für den Beruf entscheidet, sollte akkurat arbeiten können. Gerade beim Umgang mit Chemikalien, die mitunter ätzend sind, ist Sorgfalt gefragt.

Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre. Jugendliche lernen sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule. "Zur Zeit gibt es etwa 130 Azubis, pro Jahr beginnen rund 50 junge Leute die Ausbildung", erläutert Spiesecke. Textillaboranten sind derzeit gesucht. "Die jungen Leute werden in aller Regel nach der Ausbildung von ihrem Betrieb übernommen", sagt Christiane Reuter vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn.

Bewerber müssen keinen bestimmten Schulabschluss vorweisen. Die Betriebe stellten jedoch bevorzugt Jugendliche mit Realschulabschluss oder Abitur ein, ergänzt Reuter.

In der Ausbildung befassen sich Schulabgänger zunächst 18 Monate lang mit dem Grundwissen, erläutert Spiesecke vom Verband. Danach spezialisieren sie sich auf Textiltechnik, -chemie oder -veredelung. In der Grundbildung lernen Auszubildende die chemischen und physikalischen Verfahren kennen, mit denen sie die Eigenschaften von Textilien testen.

Wer später den Schwerpunkt Textiltechnik wählt, ermittelt etwa die Widerstandsfähigkeit von Stoffen. Beim Schwerpunkt Textilchemie stehen die unterschiedlichen Analyseverfahren im Mittelpunkt. Bei der Textilveredelung geht es darum, Rezepturen für Farbmittel zu entwickeln und zu prüfen.

Die Höhe der Ausbildungsvergütung hängt von der Branche und dem Bundesland ab. Sie liegt nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit zwischen 614 und 799 Euro im ersten, 665 und 853 Euro im zweiten, 716 und 960 Euro im dritten sowie 767 bis 1064 Euro im vierten Lehrjahr.

Nach der Ausbildung arbeiten die Fachkräfte in Betrieben der Textil- und Bekleidungsindustrie. Auch eine Tätigkeit in der chemischen Industrie, bei Forschungsinstituten oder bei Materialprüfämtern ist möglich. Das Einstiegsgehalt liege zwischen 1500 und 2000 Euro brutto, sagt Reuter.

Berufsbild bei der Bundesagentur für Arbeit

Berufsbild beim Gesamtverband Textil + Mode

Das könnte Sie auch interessieren

Autosonntag in Verden

Gucken, vergleichen und Probe sitzen: Beim 22. Verdener Autosonntag glänzten die Neuwagen von 20 Markenfabrikaten in der Verdener Innenstadt um die …
Autosonntag in Verden

Diepholzer Frühjahrsmarkt

Der Diepholzer Frühjahrsmarkt hätte in diesem Jahr "Hochsommermarkt" heißen können - zumindest dem Wetter nach: Bei strahlendem Sonnenschein und …
Diepholzer Frühjahrsmarkt

Hoffest in Waffensen

Im Mehrgenerationenhaus (MGH) Worthmanns Hoff in Waffensen ist immer ordentlich was los – dafür sorgen nicht nur die regelmäßigen Termine, sondern …
Hoffest in Waffensen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Sie wollen auch ohne Studium gutes Geld verdienen? Dann werfen Sie einen Blick auf diese fünf Ausbildungsberufe, die mit einem dicken Gehaltsscheck …
Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Meistgelesene Artikel

Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken

Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken

Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten? 

Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten? 

Nach dem Bewerbungsgespräch machen viele einen dämlichen Fehler

Nach dem Bewerbungsgespräch machen viele einen dämlichen Fehler

Kassiererin packt aus: Darum würde sie nie bei Aldi arbeiten

Kassiererin packt aus: Darum würde sie nie bei Aldi arbeiten