Strippenzieher des Handels

Wie werde ich Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel?

Antonia Hildebrandt macht bei der Edeka-Zentrale in Hamburg eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel. Die 21-Jährige hat sich für den Schwerpunkt Großhandel entschieden. Foto: Markus Scholz
1 von 8
Antonia Hildebrandt macht bei der Edeka-Zentrale in Hamburg eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel. Die 21-Jährige hat sich für den Schwerpunkt Großhandel entschieden. Foto: Markus Scholz
Antonia Hildebrandt (l) bespricht sich regelmäßig mit ihrer Ausbilderin. Weil die Kaufleute mit großen Warenmengen handeln, braucht es für den Beruf viel Verantwortungsbewusstsein. Foto: Markus Scholz
2 von 8
Antonia Hildebrandt (l) bespricht sich regelmäßig mit ihrer Ausbilderin. Weil die Kaufleute mit großen Warenmengen handeln, braucht es für den Beruf viel Verantwortungsbewusstsein. Foto: Markus Scholz
Antonia Hildebrandt lernt in ihrer Ausbildung viele verschiedene Bereiche kennen. Ein Kurz-Praktikum in einem der Edeka-Märkte gehört ebenso zum Ausbildungsprogramm wie Stationen im Einkauf für Non-Food-Produkte oder im Sortimentscontrolling. Foto: Markus Scholz
3 von 8
Antonia Hildebrandt lernt in ihrer Ausbildung viele verschiedene Bereiche kennen. Ein Kurz-Praktikum in einem der Edeka-Märkte gehört ebenso zum Ausbildungsprogramm wie Stationen im Einkauf für Non-Food-Produkte oder im Sortimentscontrolling. Foto: Markus Scholz
Logistische Prozesse steuern und Verkaufsverhandlungen im In- und Ausland führen: Das lernt Antonia Hildebrandt bei Edeka. Normalerweise ist die 21-Jährige im Büro tätig, für ein Kurz-Praktikum arbeitet sie aber auch in einem der Edeka-Märkte mit. Foto: Markus Scholz
4 von 8
Logistische Prozesse steuern und Verkaufsverhandlungen im In- und Ausland führen: Das lernt Antonia Hildebrandt bei Edeka. Normalerweise ist die 21-Jährige im Büro tätig, für ein Kurz-Praktikum arbeitet sie aber auch in einem der Edeka-Märkte mit. Foto: Markus Scholz
Normalerweise ist die 21-Jährige hinter den Kulissen aktiv. Aber auch ein Kurz-Praktikum in einem der Edeka-Märkte gehört mit zum Ausbildungsprogramm. Foto: Markus Scholz
5 von 8
Normalerweise ist die 21-Jährige hinter den Kulissen aktiv. Aber auch ein Kurz-Praktikum in einem der Edeka-Märkte gehört mit zum Ausbildungsprogramm. Foto: Markus Scholz
Vom Büro aus den Überblick behalten und die Strippen ziehen: Antonia Hildebrandt lernt den Markt zu beobachten, Preise zu kalkulieren und mit Lieferanten zu verhandeln. Foto: Markus Scholz
6 von 8
Vom Büro aus den Überblick behalten und die Strippen ziehen: Antonia Hildebrandt lernt den Markt zu beobachten, Preise zu kalkulieren und mit Lieferanten zu verhandeln. Foto: Markus Scholz
Hinter die Kulissen schauen und verstehen, wie der Markt funktioniert: Das hat Antonia Hildebrandt motiviert, ihre Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel zu beginnen. Hier ist sie im Kreativ-Labor ihres Ausbildungsbetriebs, der Edeka-Zentrale in Hamburg. Foto: Markus Scholz
7 von 8
Hinter die Kulissen schauen und verstehen, wie der Markt funktioniert: Das hat Antonia Hildebrandt motiviert, ihre Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel zu beginnen. Hier ist sie im Kreativ-Labor ihres Ausbildungsbetriebs, der Edeka-Zentrale in Hamburg. Foto: Markus Scholz
Antonia Hildebrandt lernt Einkaufen im großen Stil: Sie ist Auszubildende zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel in der Zentrale der Edeka-Genossenschaft. Foto: Markus Scholz
8 von 8
Antonia Hildebrandt lernt Einkaufen im großen Stil: Sie ist Auszubildende zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel in der Zentrale der Edeka-Genossenschaft. Foto: Markus Scholz

Ohne sie blieben die Regale im Supermarkt leer: Kaufleute im Groß- und Außenhandel führen Verkaufsverhandlungen im großen Stil. Ein Beruf mit viel Verantwortung, bei dem kaufmännisches Denken und Kommunikationsfähigkeit gefragt ist.

Hamburg (dpa/tmn) - Antonia Hildebrandt ist eine von jenen Menschen, die gerne verstehen, wie Dinge funktionieren. Eine von denen, die gerne den Überblick behalten und die Strippen ziehen - vom Büro aus.

Deshalb hat sich die 21-Jährige vor rund zwei Jahren für eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel bei Edeka beworben.

Blick hinter die Kulissen

Eine Ausbildungsmesse brachte sie damals auf die Idee. Ein bisschen Erfahrung mit dem Handel hatte sie schon: Nach dem Abitur arbeitete Antonia Hildebrandt zunächst ein Jahr im Einzelhandel. "Aber ich fand es noch interessanter, hinter die Kulissen zu schauen und zu verstehen, was im Markt abläuft und wie zukünftige Trends und Strategien entwickelt werden", sagt sie. Wie ein Handelsunternehmen funktioniert und was dafür alles nötig ist, lernt sie derzeit im zweiten Ausbildungsjahr in der Edeka Zentrale.

Verantwortungsvolle Aufgaben

Da geht es nicht nur um Lebensmittel: "Gerade bin ich im Einkauf für Non-Food-Produkte tätig und beschäftige mich mit Artikeln aus dem Bereich Garten, Camping und Saison", erzählt die Hamburgerin. "Man lernt so viele Bereiche kennen, das finde ich superspannend und das hat mich überrascht."

Im Vergleich zu Einzelhandelskaufleuten, sei die Ausbildung im Groß- und Außenhandel mit mehr Verantwortung verbunden, "da mit größeren Warenmengen und damit höheren Werten gehandelt wird", sagt Martin Wedemann, Aus- und Weiterbildungsberater bei der Handelskammer Hamburg.

Groß- und Außenhandel

Kaufleute im Groß- und Außenhandel sind die Schnittstelle zwischen Herstellern und Händlern. Sie kaufen Waren und Dienstleistungen bei Lieferanten ein und verkaufen sie an Handels- oder Industrieunternehmen weiter. Die Kunden zu den Handelsgütern zu beraten, gehört genauso zum Beruf, wie für eine termingerechte und problemlose Warenlieferung zu sorgen.

Fachrichtungen

Die Ausbildung hat zwei Fachrichtungen. "In der Fachrichtung Großhandel liegt der Ausbildungsschwerpunkt in der Logistik und den Warenwirtschaftssystemen", so Wedemann. Die Fachrichtung Außenhandel fokussiert sich auf den Kontakt mit ausländischen Geschäftspartnern. Hier erwerben Azubis Kenntnisse über internationale Handels-, Liefer- und Zahlungsbedingungen.

Anforderungen an Auszubildene

Die angehenden Fachleute sollten gut mit Kunden und ihren Wünschen umgehen können, kommunikationsstark sein und Englisch beherrschen. Schnelles und flexibles Arbeiten, Durchsetzungsvermögen und für den Außenhandel bestenfalls eine zweite Fremdsprache würden erwartet, sagt Wedemann. Grundkenntnisse in Powerpoint, Excel und Co. können ebenfalls hilfreich sein, erklärt Antonia Hildebrandt.

Gehalt

Die Vergütung für Auszubildende liegt laut Bundesagentur für Arbeit bei tarifgebundenen Betrieben zwischen 687 und 930 Euro im ersten, zwischen 732 und 983 Euro im zweiten und zwischen 852 und 1044 Euro im dritten Lehrjahr.

Berufsaussichten

Die Weiterbildungsmöglichkeiten sind vielfältig und reichen von Fachausbildungen bis zum Studium. "Als Fortbildungen bieten sich der Geprüfte Handelsfachwirt und Fachkaufleute für Außenwirtschaft an. Darauf aufbauend folgt der Betriebswirt der Industrie- und Handelskammer", erklärt Wedemann.

Antonia Hildebrandt sieht sich weiterhin im Handel: "Mein Wunsch für die Zukunft wäre, übernommen zu werden und dann berufsbegleitend zu studieren."

Berufsportrait Schwerpunkt Großhandel

Berufsportrait Schwerpunkt Außenhandel

Das könnte Sie auch interessieren

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Werder Bremen hat am elften Spieltag bei Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach eine 1:3-Niederlage hinnehmen müssen. Insbesondere die schwächelnde …
„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Hubertusjagd in Riede

Ideales Wetter krönte am Sonntag die Hubertusjagd mit fünfzig Reiterinnen und Reitern in Riede-Schlieme.
Hubertusjagd in Riede

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Der Bremer Flughafen ist am 27. Oktober in die Wintersaison gestartet. Auf dem Winterflugplan 2019/2020 stehen 29 Flugziele von Mallorca über die …
Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Tausende Besucher beim Martinsmarkt in Visselhövede

Super Herbstwetter, prima Stimmung und Tausende Menschen in der Visselhöveder Innenstadt: Dabei kann es sich nur um den Martinsmarkt handeln.
Tausende Besucher beim Martinsmarkt in Visselhövede

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrmann wird gefeuert - wegen einer Melone

Feuerwehrmann wird gefeuert - wegen einer Melone

"Nein, Danke!" Darum lehnen Bewerber einen Job wirklich ab - trotz Zusage

"Nein, Danke!" Darum lehnen Bewerber einen Job wirklich ab - trotz Zusage

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben

Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen

Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen

Kommentare