Fallstrick Online-Profil

Vor Bewerbung die Social-Media-Auftritte prüfen

+
Sich selbst zu googlen, kann sinnvoll sein, um mögliche peinliche Posts zu finden und zu löschen. Foto: Julian Stratenschulte

Für Personaler zählt nicht bloß die formale Bewerbung. Heutzutage müssen Jobanwärter auch darauf achten, dass ihre digitale Identität in sozialen Netzwerken keine bösen Überraschungen birgt.

Nürnberg (dpa/tmn) - Bewerber sollten ihre Social-Media-Profile nur für den privaten Freundeskreis sichtbar machen. Denn Unternehmen überprüfen die Auftritte der Kandidaten im Netz und schauen sich auch die Profile zum Beispiel auf Facebook an.

Darauf weist die Bundesagentur für Arbeit in ihrem Berufswahlmagazin auf Planet-Beruf.de hin. Viele Rechtschreibfehler oder bestimmte Meinungsäußerungen auf dem eigenen Social-Media-Profil können dazu führen, dass der Personaler den Kandidaten wegen dieser Inhalte nicht zum Vorstellungsgespräch einlädt. Um den Online-Auftritt zu kontrollieren, kann es außerdem hilfreich sein, den eigenen Namen ins Suchfeld einer Suchmaschine einzugeben und die Ergebnisse zu prüfen.

Zum Berufswahlmagazin von Planet-Beruf.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Gutes Geld für alte Schätze

Gutes Geld für alte Schätze

Kochen mit Matcha bringt Farbe ins Spiel

Kochen mit Matcha bringt Farbe ins Spiel

So trägt man farbiges Leder im Sommer 2020

So trägt man farbiges Leder im Sommer 2020

Autotest: Beim Morgan Threewheeler zählt der Funfaktor

Autotest: Beim Morgan Threewheeler zählt der Funfaktor

Meistgelesene Artikel

Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden

Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden

Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Verspätet zur Arbeit: Wer dem Unwetter die Schuld gibt, kann Probleme kriegen

Verspätet zur Arbeit: Wer dem Unwetter die Schuld gibt, kann Probleme kriegen

Mutterschutz vs. Elternzeit: In einem Fall droht Ärger mit dem Chef

Mutterschutz vs. Elternzeit: In einem Fall droht Ärger mit dem Chef

Kommentare